Undercover-Journalist recherchierte in Moscheen: „Müssen Ungläubige töten“

6
1071
Symbolbild

Der deutsche Journalist und Autor Shams Ul-Haq hat in den letzten zwei Jahren Hunderte Moscheen in Deutschland, Österreich und der Schweiz besucht. Dabei hat er vor allem Ausschau nach radikalen Predigten und Rekrutierungsversuchen für den Dschihad Ausschau gehalten. Dabei stellte der gebürtige Pakistaner fest, dass in Deutschland in etwa jeder zehnten Moschee islamistischem Gedankengut und antiwestlicher Hetze großer Platz eingeräumt wird. Rund 50 „problematische“ Moscheen hat Ul-Haq nach eigenen Angaben in Österreich ausfindig machen können. In einem Interview mit der „Huffington Post“ spricht der 43-Jährige über Forderungen nach „Tötung der Ungläubigen“ und die Machtlosigkeit der Behörden.

Als problematisch gelten laut Ul-Haq jene Gotteshäuser, in denen Hass gepredigt wird und deren Finanzierung „nicht sauber“ ist oder wo „illegale Geschäfte abgewickelt werden“. Die Zahl solcher Moscheen nimmt laut dem Undercover-Journalisten zu. Er gibt auch zu bedenken, dass der wahre Machthaber nicht der Imam, sondern ein oder mehrere Hintermänner sind. Weiterlesenn auf Krone.at

Am vergangenen Mittwoch strahlte das ZDF die TV-Dokumentation „Hass aus der Moschee“ mit dem Terrorismus-Experten Shams Ul-Haq aus.


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
BB
Mitglied
BB

Der Islam hat in Europa nichts verloren!, deshalb raus mit denen….wird aber nicht passieren, im Gegenteil man holt noch mehr! Damit noch mehr ungläubige umgebracht werden….Zum Kotzen dieses Land.

ketzerlehrling
Mitglied
ketzerlehrling

Selbst ist der Bürger

Arbeiterkind
Mitglied
Arbeiterkind

Nein, es liegt nicht an diesem Land, unser Land und die Leute sind wunderbar.
Es liegt an dieser Scheißregierung und seinen Gönnern.

Bingo
Mitglied
Bingo

Machtansprüche des radikalen Islam gegen Ungläubige sind weltweit das schlimmste Problem !
Scheinbar werden die „Gotteskrieger“ nicht eher Ruhe geben.

Nyah
Mitglied
Nyah

Diese ganzen Prediger und Anhänger….ab in ihre Heimat, wo sie hingehören.

obo
Mitglied
obo

Auch die Attentäter vom 11.9.2001 besuchten in Hamburg ST.Georg eine Moschee und wurden dort radikalisiert. Und Hamburg ist nur eine Stadt in Deutschland und /oder Europa.Wieviele tausende Moscheen gibt es inzwischen in Europa und wieviele davon werden beobachtet.Auch hier in Deutschland können und werden vieleicht nur ein kleiner Teil von diesen Tempeln beobachtet oder kontrolliert.Auch der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt,besuchte sehr oft diese Muselgebäude,bevor er mehrere Menschen,in seinen Augen Ungläubige tötete.Und das traurige daran ist, daß diese Koranvereine in ihren Moscheen,durch Geld vom deutschen Steuerzahler mitfinanziert werden,aber da sind wir Ungläubige wieder gut zu gebrauchen.Und wie hatte erst kürzlich der… Weiterlesen »