Polizeieinsatz in Berlin-Wedding: Palästinensische Familie fordert Respekt

1
724

In Berlin-Wedding löst ein kriminelles Kind namens Mustafa eine Auseinandersetzung mit 70 Personen und der Polizei aus. Die aus Palästina stammende Familie des Elfjährigen fordert Respekt. Lieblingswörter vieler dieser Einwanderer: Respekt und Ehre. Sie glauben ernsthaft, dass Respekt voraussetzungslos beanspruchbar ist und jedem zusteht, dass Respekt durch eigene Anstrengung erworben werden muss,  kommt ihnen nicht in den Sinn. Das übliche Muster: Schuld sind immer die Anderen, sie selbst stellen sich als Opfer dar und fordern Respekt ein, man selbst verhält sich völlig normal, ein Opfer der Umstände, sozusagen schuldlos, aber respektlos gegenüber Ordnungshütern.

Sie wollen Respekt wofür? Kriminelle Kinder?  Langes Vorstrafenregister? Vielleicht Respekt für die neun Kinder mit guter Aussicht auf eine Hartz IV Karriere? Ihr 11-Jähriger Sohn Mustafa versuchte ein fremdes Auto zu starten und löste einen Polizeieinsatz aus, zudem ist er polizeibekannt. Die Polizei hat versucht die Tat zu klären, klappte nicht so recht bei angesichts 70 aggressieven zusammengetrommelten Personen mit der Parole „Haut ab, das ist unsere Straße“, die Mutter sieht sich in der Ehre gekränkt, obwohl sie die Aufsichtspflicht verletzt hat, der Vater sieht sich in der Ehre gekränkt, obwohl nicht wissend über den Vorfall, insgesamt 9 Kinder und eine erhebliche Belastung für den Steuer-Beitragszahler.  Dafür möchten die Eltern nun Respekt? Sie behaupten er sei spielen. Das mag im Gaza-Streifen ein „Spielen“ sein, aber gewiss nicht in Deutschland.

[…] Sie wollte von den Beamten wissen, warum nur ihr Kind verdächtigt werde und bekam keine Antwort, dann sei die Situation eskaliert.  „Mustafa ist ein bisschen aktiver als andere“, sagt seine Mutter. Aktiver? „Stärker. Er macht halt manchmal Blödsinn. Aber er ist kein Schwerkrimineller.“ Jetzt schaltet sich der Vater ein. „Ich wollte mit der Frau sprechen, die die Polizei alarmiert hat, durfte es aber nicht. Wo stand das Auto, in dem Mustafa gesessen haben soll? Wem gehörte das Auto überhaupt? Mein Kind war einfach nur spielen“, sagt der 56-Jährige. […] Weiter auf „Die Welt.de

Anzeige

Das war´s: Der Euro-Tod zerstört Ihr Vermögen!

Der Untergang des Euros, ist nicht mehr aufzuhalten! Alles, was Sie noch tun können ist Ihre eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen! Um genau zu sein, müssen Sie das jetzt tun. Denn der Euro-Tod 2017 bedroht jetzt Ihr GESAMTES VERMÖGEN! Lesen Sie jetzt im kostenlosen Report alles über den Euro-Tod 2017. Nur so können Sie Ihr Geld vor dem Untergang retten! Klicken Sie jetzt HIER und lesen Sie die schockierende Wahrheit!

loading...
Kommentare können bis zu 3 Tagen, nach Veröffentlichung eines Artikels abgegeben werden. Moderation von 8-13 und 18-21 Uhr. Bitte nur sachliche Kommentare!
  • zkj1

    Man sieht es hier im Ruhrgebiet in Essen, Duisburg, Oberhausen, Dortmund,….
    Straße um Straße fällt unter die Kontrolle von ausländischen Großfamilien.
    Eine ganz normaler Polizeieinsatz (z.B. Verkehrsunfall ohne Personenschaden) artet aus, wenn ein Mitglied einer Großfamilie betroffen ist. Sobald eine Streifenbesatzung tätig wird, ist sie von 30 – 100+ Personen dieser Familie und deren Freunden umringt und wird bedroht, beschimpft….
    Häufig müssen dann etliche Streifenwagen anrücken und ihre Kollegen „retten“.
    Das Gewaltmonopol des (deutschen) Staates kann in diesen Gegenden nur noch kurzzeitig und dann mit verstärkten Kräften durchgesetzt werden.
    Einen mitteleuropäischen Staat stelle ich mir anders vor.