Neues von Sigmar und der Wirtschaft: Unternehmen integrieren Flüchtlinge

0
165

PS0009

So langsam verstehe ich, warum die (A)Sozialdiktatorische Partei Deutschlands nur so wenig Stimmen hat & in den Umfragen zum Glück immer weiter absackt: Genosse Sigmar & seine ganzen Duzfreunde haben schlichtweg gar keine Zeit, sich um das deutsche Volk, welches sie gewählt hat & unter welchem Schriftzug sie immer in den Reichstag einziehen, zu kümmern.

Sigmar, der mal wieder sein Fähnchen in den Wind gehängt & Merkel gelobt hat (das muss ja einem Ritterschlag gleichkommen), scheint sich ein zweites Standbein aufzubauen, indem er Netzwerke & Spendenorganisationen unterstützt. Da bleibt natürlich wenig Zeit, um im eigenen Land etwas zu machen. Erst erzählt er mit wackliger Stimme, dass er aus seinem Privatvermögen, bestimmt in seiner langjährigen Berufserfahrung als Lehrer angespart, irgendein Dorf in Afrika unterstützt, dann hat er auch noch Zeit die Til Schweiger Foundation (war da nicht was mit Flüchtlingsheim selber bauen?) mit zu gründen & zu unterstützen & jetzt kommt gleich das nächste Großprojekt: „Wirtschaftsminister“ Sigmar & der Deutsche Industrie- & Handelskammertag wollen Firmen dabei helfen, „Flüchtlingen“ mehr Jobs & Stellen anzubieten. Der dicke Sigmar gab in Berlin den Startschuss für das Netzwerk „Unternehmen integrieren Flüchtlinge“. Ich musste mich fast kaputt lachen, allein der Name ist schon der Hit & an Kreativität kaum zu toppen. Jetzt, da so viele SPD Politiker & Wähler fast alle Flüchtlinge zu Hause aufgenommen haben, werden die Letzten auch noch in Lohn & Brot gebracht & ich dachte schon: „Wir schaffen das nicht.“ Und das Oberhighlight: Sigmars Ministerium beteiligt sich mit 2,8 Millionen Euro an dem ganzen Spaßprojekt. Irgendein Komiker auf RTL schiebt Geld immer symbolisch durch einen Schredder, wenn er Steuerverschwendungen aufdeckt, komisch das ich gerade daran denken muß.

Und ganz ohne (ge)wichtige Worte geht es bei Sigmar natürlich auch nicht: neben Sprachkursen brauchen „Flüchtlinge“ natürlich auch Arbeit. Wer in diesem Land Arbeit findet und behält, wird seine Zukunft auch in diesem Land in die Hand nehmen. Angeblich machen 300 Firmen mit. Aber die Aussicht auf Förderung & eine positive Außendarstellung lockt viele. Billige Arbeitskräfte sind heiß begehrt &, wen wundert’s, viel begehrter als Deutsche.

Allein wegen dieser Aktion sollte man das Sozial aus dem Parteinamen streichen lassen. Hunderttausende Deutsche werden in schwachsinnige Umschulungsmaßnahmen gesteckt, nur um sie aus der Statistik verschwinden zu lassen & weil die Firmen nicht gewillt sind, entsprechende Qualifikationen entsprechend zu entlohnen. Und wer nicht mitmacht, bekommt sofort Sanktionen angedroht & und wird Behördenterror & -willkür ausgesetzt. Ich hoffe, dass das Wirtschaftsministerium auch offenlegt, in was für Firmen die „Flüchtlinge“ integriert werden & was für hochqualifizierte Jobs sie dort ausführen werden. Und vor allem bei anstehenden Sprachkursen: wieviel Stunden die Woche? Bei so vielen Traumata ist man danach doch bestimmt nicht mehr belastbar. Wenn man einen Großteil der Illegalen nur ein paar Stunden „Praktikum“ machen lässt, kann man sie ja wieder als integriert & arbeitswütig bezeichnen & schon ist die Statistik aufpoliert & der Bundespresselügenrat schickt bestimmt auch seine besten Leute, um irgendeinen Firmenchef zum Bürger des Monats wählen zu lassen. Ganz zufällig ist der dann auch bestimmt SPD Mitglied.

Wird denn auch mal Geld in die Hand genommen, um ältere Arbeitnehmer, welche kurz vor der Rente ausscheiden, zu fördern? Diese haben keine Chance mehr auf Grund ihres Alters, ihrer Qualifikation & neuerdings auch wegen ihrer deutschen Herkunft, einen Job bis zur Rente zu bekommen, weil sie für die Wirtschaft & Industrie einfach zu teuer sind. Lieber alles mit Praktikanten, Dauerstudenten & Illegalen auffüllen & sich dann als „Ausbildungs- & Integrationsbetrieb“ rühmen. Heißt für die Deutschen im Umkehrschluss: sie wollen ihre Zukunft also nicht in die Hand nehmen? Menschen- & volksverachtender geht es ja kaum noch.

Aber soweit kann man bei der SPD wohl nicht mehr denken, wie auch, wenn man permanent mit anderen Aufgaben als den eigentlichen vertraut ist? Genosse Sigmar & seine ganzen roten idealistisch verblendeten Gutmenschen setzen alles auf die „Flüchtlings-  & Integrationskarte“ & wundern sich, warum sie zwischen 10 & 20% rumdümpeln & schon lange keine Volkspartei mehr sind & die Zustimmung ausbleibt. Wenn man mal wieder etwas Spürbares für das eigene Volk durchsetzen würde, anstatt permanent Wirtschaftsflüchtlinge & deren „Schicksale“ hervorzuheben, dann könnte es evtl. auch mal wieder etwas mit der Wählergunst werden.

Aber die Tinte unter dem Lachnummerheuchlernetzwerk „Unternehmen integrieren Flüchtlinge“  ist noch nicht trocken & bestimmt sind noch Fototermine an der mazedonischen Grenze, Besuche mit Fotografen in Kinderheimen, wo Sigmar auch gerne Geschenke medienwirksam verteilt & eine Anti-AfD Demo rot im Terminkalender markiert. Natürlich nur, wenn sein Kind mal keine Grippe hat & er eine Woche zu Hause Bilderbücher lesen muß, weil seine Frau arbeitet, während er sich vor Pflichten & Aufgaben drückt bzw. ausruht. Bei so viel Nebensächlichkeiten, Selbstinszenierung & Machtgeilheit, bleibt natürlich keine Zeit & vor allem kein Geld für das Volk. Nur nebenbei: das Geld, was dem Wohle des Deutschen Volkes dienen soll.

Wer schwört dem deutschen Volk zu dienen & diesen Eid an jedem Tag bricht – der ist nichts weiter als ein Volksverräter & gegen den wird Widerstand zur Pflicht!

(Grundlage für den Artikel ist der ZDF-Videotext Seite 121)

Anzeigen


loading...