Der nächste James Bond – ein schwarzer Schauspieler?

5
1292

Seit Jahren wird Idris Elba als der nächste James Bond gehandelt – nun hat der britische Schauspieler die Gerüchteküche mit einer rätselhaften Botschaft selbst angeheizt. Am Sonntag twitterte der 45-Jährige ein Kunst-Selfie mit einer Ansage, die verdächtig an den berühmten Spruch des Spions im Dienste Ihrer Majestät erinnerte: «Mein Name ist Elba, Idris Elba.»

Erst in der vergangenen Woche hatte US-Filmemacher Antoine Fuqua die Spekulationen um eine mögliche Besetzung Elbas als Nachfolger von Bond-Darsteller Daniel Craig noch einmal befeuert. Der Regisseur verwies dazu im Gespräch mit der britischen Zeitung «Daily Star» auf die Produzentin der Bond-Reihe, Barbara Broccoli. Diese habe selbst gesagt, dass die Zeit für einen nichtweißen Darsteller in der Rolle des Agenten 007 reif sei, erklärte Fuqua.


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Liesel Weppen
Mitglied
Liesel Weppen

Dazu ein vermummtes Bond Girl?

obo
Mitglied
obo

Warum auch nicht,spricht nichts dagegen.Es gibt viele schwarze oder asiatische Sänger und Schauspieler,die eine vernünftige Einstellung zu dem Land und dessen Gesetzten haben,in dem sie wohnen.Sie liegen keinem auf den Taschen,machen ihren Job und sind nicht illegal in das Land eingefallen.

Liesel Weppen
Mitglied
Liesel Weppen

Wie wäre es mit dem ersten schwulen James Bond und einem knackigen Bond-Boy?

Bingo
Mitglied
Bingo

Na, schauen wir mal, wer der nächste J.B. wird.

ketzerlehrling
Mitglied
ketzerlehrling

Grundsätzlich spricht nichts dagegen, weder gegen Elba noch gegen die Tatsache, dass, wie im wirklichen Leben, farbige Briten für die Geheimdienste oder Polizeieinheiten arbeiten, diese nicht unterwandern. Es kommt immer auf das Individuum an. Wie die Einstellung Elbas ist zu dem Rassissmustheater u. ä. ist nicht bekannt. Dumm oder lächerlich kommt es rüber, wenn man Rollen in Filmen oder Minister oder Präsidenten mit Farbigen besetzt, nur weil es an der Zeit ist. Man sehe sich nur die Werbespots an, die z. b. im deutschen Fernsehen laufen, egal für was. In jedem Spot kommt der Quotenneger vor.