Jens Spahn zu Abschiebungen: Es ist echt zum Haareraufen!

1
1328

703

Jens Spahn (Foto) übt Kritik an dem, was man selbst mitverbockte:  CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn fordert weitere Verschärfungen im Asylrecht, um abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben zu können. „Es ist echt zum Haareraufen, dass Zigtausende Menschen, die Deutschland eigentlich längst verlassen haben müssten, teils jahrelang trotzdem hierbleiben und Sozialleistungen bekommen“, sagte Spahn der „Rheinischen Post“. „Wir müssen kleinste rechtliche und faktische Hindernisse, die Abschiebungen in der Praxis erschweren, finden und wegräumen. Da ließe sich sicher ein Paket an Maßnahmen schnüren“.

Nur scheinbar werden die Positionen der gegnerischen politischen Kraft übernommen, um den Bürgern zu suggerieren, schaut her, ihr braucht nicht die AfD zu wählen, wenn ihr die CDU wählt, bekommt ihr das Gleiche. Von daher sind die Aussagen von Herr Spahn nur hohle Phrasen für den Wahlkampf. Eigentlich wäre es dringend geboten, die Grenzen zu sichern, aber erzählen sie das mal den Fans aus der „Open-Border-Hüpfburg“ und Madame „Alternativlos“ in Berlin. Und solange sich daran nichts ändert, dass das Betreten des deutschen Staatsgebiets faktisch mit einem (mindestens) mehrjährigen Aufenthalt inklusive Voll-Alimentierung durch den Steuerzahler verbunden ist, werden die Leute weiter versuchen, hierher zu gelangen.

Die Zahl der rund 550.000 rechtskräftig abgelehnten Asylbewerber entlarven Merkels jüngste „Rückführung-Rückführung-Rückführung“-Äußerungen als billige, durchsichtige Wahltaktik.

Das Asylsystem und die Asylpraxis sind grundsätzlich krank und brauchen dringend großflächige Reformen nebst einer rigiden praktischen Anwendung, ehe das alles noch dramatischer aus dem Ruder läuft. Gesetze sind nicht für die Ewigkeit in Stein gemeißelt.

  • Osama bin Lämmchen

    So lansam kann man die große Angst mit Händen greifen. Nein, nicht die Angst dass da eine Politik betrieben wird die Deutschland und letztendlich ganz Europa in große Gefahr stürzt. Auch nicht die Angst dass der soziale Frieden, der Zusammenhalt Deutschlands komplett zerstört werden könnte. Im Gegenteil. Das wird ja eher ganz gezielt betrieben. Ich meine eine andere Angst. Die Angst dass die Kaiserin vom Thron gestürzt wird und ihr Hofstaat, alle ihre Speichellecker und Vasallen, ihre uneingeschränkte Macht verlieren und am Ende gar, sich ganz ohne gepanzerte Dienstwagen und Leibwächter der Gefahr aussetzen müssen, von denen die sie so sehr hier haben wollten, so „bereichert“ zu werden, wie es eben nur die können und wie es die „Besorgten mit ihren völlig unberechtigten Ängsten“ schon lange ertragen müssen. Mein Traum wird wohl eher nicht in Erfüllung gehen, aber ich wünschte wirklich, alle Politdarsteller und deren Helfer, die diesen Asylwahnsinn zu verantworten haben, sollten die Folgen dieser „Politik“ am eigenen Leib erfahren müssen. Genau so, wie das auch der Bürger ertragen und sich dafür auch noch beschimpfen und beleidigen lassen muss.