Tschechiens Präsident bezeichnet „Black Lives Matter“ als rassistisch

1004

Neben Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orbán gehört auch Miloš Zeman, Präsident der Tschechischen Republik, zu jenen Politikern, die den Bezug zur Realität noch nicht verloren haben und sich trauen, klare Positionen zu beziehen:

[…] Der tschechische Präsident Milos Zeman hat den Slogan „Black lives matter“ als „rassistisch“ bezeichnet. Er sagte dies bei einem Besuch beim amerikanischen Botschafter in Prag vor dem US-Unabhängigkeitstag am 4. Juli, wie die Zeitung „Pravo“ (Mittwoch) berichtete.

Zur Begründung führte der 75-Jährige aus, dass alle Leben zählten. Er kritisierte die Unruhen in den Strassen US-amerikanischer Grossstädte sowie die Zerstörung von Statuen. Zeman warnte in seiner Ansprache mit Blick auf die Demonstranten zudem vor Eingriffen in die individuelle Freiheit der Bürger. „Wir dürfen diese Gefahr nicht ignorieren, wir müssen uns ihr entgegenstellen“, sagte er. […] Quelle: Bote.ch

Der Slogan „All Lives Matter“ schließt eigentlich keinen Menschen aus, aber Aktivisten, zahlreiche Politiker, etliche Filmstars und Sportgrößen, „gekaufte“ Medien sowie denkfaule Bürger, die sich erklären lassen, wie sie zu denken haben, sind der Auffassung, Rassismus gegen Weiße gibt es anscheinend nicht und daher sei „ALM“ rassistisch. Der schwarze Rassismus wird einfach ausgeblendet oder als solcher nicht wahrgenommen, wie das Schicksal der weißen Bauern in Südafrika, die von Schwarzen angegriffen und teils bestialisch ermordet wurden.

5 10 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

5 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments