Schlimmer als COVID? – Impfstoff „Spike-Protein“ verbreitet sich wie Feuer

13205
Impfstoffforscher Byram Bridle

Der kanadische Immunologe und Impfstoffforscher Byram Bridle, Ph.D., hat von der japanischen Zulassungsbehörde Zugang zur Biodistributionsstudie von Pfizer erhalten. Die bisher ungesehenen Forschungsergebnisse zeigen ein großes Problem mit allen COVID-19-Impfstoffen auf.

Die Annahme, mit der die Impfstoffentwickler bisher gearbeitet haben, ist, dass die mRNA in den Impfstoffen vor allem in und um die Impfstelle herum verbleiben würde. Die Daten von Pfizer zeigen jedoch, dass die mRNA und das nachfolgende Spike-Protein innerhalb weniger Stunden weit im Körper verteilt sind

Dies ist ein ernstes Problem, da das Spike-Protein ein Toxin ist, das nachweislich kardiovaskuläre und neurologische Schäden verursacht. Es ist auch reproduktionstoxisch, und die Biodistributionsdaten von Pfizer zeigen, dass es sich in den Eierstöcken von Frauen anreichert. Sobald das Spike-Protein in den Blutkreislauf gelangt, bindet es an die Rezeptoren der Blutplättchen und an die Zellen, die die Blutgefäße auskleiden. Wenn dies geschieht, kann es dazu führen, dass die Blutplättchen verklumpen, was zu Blutgerinnseln führt, und/oder anormale Blutungen verursachen.

Pfizer-Dokumente, die der Europäischen Arzneimittelbehörde vorgelegt wurden, zeigen auch, dass das Unternehmen während der präklinischen toxikologischen Studien die branchenüblichen Qualitätsmanagement-Praktiken nicht eingehalten hat und dass wichtige Studien nicht den Standards der guten Laborpraxis entsprachen.

➡️ Quelle (englisch)

4.8 25 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

14 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments