Maaßen: „Parallelgesellschaft von Politik und Medien“ schottet sich vom Normalbürger ab

8
809

Begeisterter Applaus wurde dem früheren Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, vonseiten der Teilnehmer einer Veranstaltung der WerteUnion in Köln am Samstag zuteil. Viele Anwesende wünschen sich ein Comeback des langjährigen Spitzenbeamten.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Abs Riet
Mitglied
Abs Riet

Die Parallelgesellschaft der abgehobenen classe politique mit ihrem Medienkartell kennt der Bürger schon lange. Dass ein Spitzenbeamter das ebenfalls erkennt, ist immerhin ein Grund zur Hoffnung.

Petrus
Mitglied
Petrus

Ich habe keine Hoffnung, es wird böse enden

Fausti
Mitglied
Fausti

Bloß, der hätte auch schon früher mal etwas dagegen tun können. Da wäre er zwar schon früher weg vom Fenster weg gewesen, aber jetzt hat ihn das auch ereilt.

docsavage
Mitglied
docsavage

Ja hatten wir früher schon – die „linientreuen“ DDR -Medien. Kommt mir alles IRGENDWIE bekannt vor….

Bingo
Mitglied
Bingo

Guter Mann !
Sein unfreiwilliger Abgang = ein Verlust für die Demokratie und DE !!

obo
Mitglied
obo

Warum redet Herr Maaßen auf diese Art nur vor den CDU-Mitgliedern bei diesem Treffen der Werte-Union? Er sollte eine Plattform im öffentlichen oder aber , auch privatn Fernsehen bekommen. Alle Bürger sollten und würden sich dafür interessieren, was dieser Mann zu sagen hat. Maaßen hat doch eh nichts mehr zu verlieren,aber er würde somit sein Versagen und und sein Schweigen , als er noch im Amt als Verfassungsschutzpräsident war,wiedergutmachen.Ich glaube, die kommenden Wahlen würden dementsprechend bei vielen unschlüssigen ,oder blinden Wählern ,zu einem ganz anderen Ergebniss führen und zu einem Aufschrei bei den Altparteien führen.

Fausti
Mitglied
Fausti

Ja so sollte es sein. Da könnte er vieles gut machen.

leevancleef
Mitglied
leevancleef

In der Tat, zu verlieren hat er nichts mehr. Ist ja bereits rausgeflogen. Doch welche Medien werden den einladen? ZDF, ARD, Will, Plasberg, Slomka, Reschke? Die würden sich eher die Zunge abbeißen.
Übrigens, weiß bis heute nicht was für „Verfolgungen“ stattgefunden haben sollen.