„Krone“ Kommentar: Sie fliehen vor Gewalt – und morden ihre Gastgeber

1
1107

0509

Soviel Ehrlichkeit traut sich kein einziges Leitmedium in Deutschland und Österreich sonst zu schreiben, aber der Chefredakteur Krone Multimedia, Richard Schmitt, wagt dennoch die offene und ungeschönte Wahrheit und eine sehr genaue Beschreibung der Situation auszusprechen. Spätestens nach diesem Kommentar von Richard Schmitt müssten eigentlich alle Willkommensklatscher aufwachen und realisieren, dass die Fakten eintreten, wovor „Andersdenkende oder böse Rechte“ gewarnt haben: Die armen, traumatisierten „Flüchtlinge“ wenden sich gegen den Gastgeber.

[…] Mit einer Axt, mit einer Machete, mit einem Rucksack voll Sprengstoff: Drei blutige Dramen in nur sieben Tagen zeigen, wie dramatisch die deutsche Einladungspolitik gescheitert ist. Die Verbrechen in Würzburg und Reutlingen sowie der Selbstmordanschlag in der Nacht auf Sonntag in Ansbach in Bayern belegen: Die deutsche (aber auch die österreichische) Regierung hat die Kontrolle über ihre Gäste aus Syrien, Afghanistan, Marokko oder Tunesien verloren.

Falsch! Es gab nie eine Kontrolle. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und Europas gesamte „Refugees Welcome“ Partie hatte bisher nur ziemlich viel Glück gehabt: Die Sex- Attacken, Vergewaltigungen, Messerstechereien, Drogendelikte, Diebstähle etc. wurden von willfährigen Medienhäusern verniedlicht.

Spätestens mit dieser Woche ist die Verharmlosungspolitik und Verharmlosungs- Berichterstattung am Ende: Den Angehörigen der Opfer der Bluttaten in Würzburg, München, Reutlingen und Ansbach ist nämlich absolut egal, ob der Herr Mörder „vom IS geschickt wurde“, „sich selbst radikalisiert hat“, „ein psychisches Problem hat“ und/oder „ein Mobbingopfer“ oder aber bloß „ein Nachahmungstäter“ sein soll. […] Weiterlesen

loading...