„Keine Lebensleistung“: Regierungsberaterin will Witwenrente abschaffen

786
Symbolbild

Die Ökonomin Monika Schnitzer, Vorsitzende des absurderweise als „Wirtschaftsweise“ titulierten Expertengremiums der Bundesregierung, hat gefordert, die Witwenrente abzuschaffen. Damit bestreitet sie Rentnerinnen, die Kinder großgezogen und den Haushalt geführt haben, rundheraus deren Lebensleistung. Mit der lebenslangen Vollversorgung von Millionen Einwanderern jedoch hat die „Expertin“ kein Problem.

Um das Maß voll zu machen, sagte sie: „Die jetzige Regelung reduziert die Anreize, eine eigene Beschäftigung aufzunehmen.“ Zudem würden „alleinstehende Beitragszahlende“ benachteiligt, die „zur Finanzierung von Rentenansprüchen für nicht erwerbstätige Partner“ beitrügen, „die selbst nicht in das System einzahlen“. Weiterlesen auf AUF1.info

1.8 21 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
barbara
barbara (@barbara)

Da passt der Name zum Programm, Frau Schnitzer.

Als Quotenfrau und Systemhure fordern Sie jeden Schwachsinn im Auftrag der kommunistischen Bonzen und deren Puppenspieler.
Sie wollten neulich 1,5 Millionen Wirtschaftsmigranten pro Jahr.

Jetzt sprechen Sie den Witwen ihre Lebensleitung ab. Frauen, die Kinder geboren und sie erzogen haben usw. , während der Mann für den Lebensunterhalt verantwortlich war.
Als sogenannte Wirtschaftsweise sind Sie tatsächlich eine Waise.

Solche Schmarotzer und P******** sind in diesem Land absolut überflüssig.

Zuletzt bearbeitet 9 Monate her von barbara
barbara
barbara (@barbara)
Antwort an  barbara

Ich habe vorhin das klassische Rollenbild von Frauen beschrieben.
Die Frauen sind heute i .d. R. neben Kinder und Haushalt, auch berufstätig.
Die mehrfach Belastung für Frauen hat zugenommen u. die Familien sind auf zwei Gehälter angewiesen.

Zuletzt bearbeitet 9 Monate her von barbara