Hamburg: „Geld, Geld, Geld – weg weg weg“ – LKW-Fahrer überfallen

0
297

Tatzeit: 18.09.2016, 01:00 Uhr Tatort: Hamburg-HafenCity, Umgehung Versmannstraße, Freifläche vor „Ziesel-Park“

Die Hamburger Polizei fahndet nach mindestens zwei unbekannten Tätern, die in der Nacht zu Sonntag einen 48-jährigen Kraftfahrer in seinem Lkw überfallen und beraubt haben.

Der Geschädigte hatte Medikamente geladen, die am nächsten Tag im Hafen verschifft werden sollten. Die Nacht verbrachte er in seinem Lkw-Führerhaus, als plötzlich an der Fahrertür geklopft und gerüttelt wurde. Der 34-Jährige sah durchs Fenster und erblickte einen dunkelhäutigen Mann, der in schlechtem Deutsch „Geld, Geld, Geld – weg weg weg“ rief. Gleichzeitig hörte der Geschädigte, dass jemand die Heck-Ladetür öffnete. Daraufhin entriegelte er die Fahrertür und öffnete diese energisch, woraufhin der Täter zu Boden fiel. Noch bevor der Geschädigte nach seiner Ladung sehen konnte, hatte sich der Täter jedoch wieder erhoben und schlug nun auf den 34-Jährigen ein. Anschließend flüchtete er und stieg 200 Meter weiter in einen Pkw, der anschließend davonraste. Der Geschädigte stellte fest, dass die Ladetür aufgebrochen und Teile seiner Ladung entwendet wurden. Dabei handelte es sich um neun Kartons mit Medikamenten (Antibiotikum „Megion“) im Wert von 2.000 Euro.

Der Kriminaldauerdienst übernahm die weiteren Ermittlungen. Eine Fahndung nach den Tätern führte nicht zu deren Festnahmen. Der Geschädigte kann nur angeben, dass es sich bei dem einen Täter mutmaßlich um einen dunkelhäutigen, hageren Mann mit schwarzer Bekleidung gehandelt hat.

Weitere Hinweise nimmt die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter der Rufnummer 4286-56789 entgegen.