Griechenland: Migranten werfen ihre Mahlzeiten einfach weg, weil sie ihnen vermutlich nicht schmecken

9828

Wer glaubt, die nachfolgende Speisekarte ist die eines Luxusresorthotels, irrt sich gewaltig. Dies ist das wöchentliche Ernährungsprogramm, das den Migranten von Moria (7 Tage für 13.060 Personen) zur Verfügung steht. Kosten 499.234,50 Euro pro Woche.

  • Frühstück: Croissants mit Schokolade und Milch oder Tee.
  • Mittag: 3 Fleischgerichte (Kalbswurst, Burger oder Hühnchen mit Reis). 3 Mahlzeiten mit Hülsenfrüchten (Linsen mit Reis oder Bohnen Suppe, und Oliven dazu)
  • Abendmenü: Gekochtes Ei mit Brot, Oliven und Gurke. (Mahlzeiten und Abendessen werden mit arabischem Brot und 2,5 Litern Mineralwasser pro Person serviert, um den täglichen Bedarf zu decken.)
  • Es gibt ein spezielles Menü für Säuglinge und Kinder (0-6 Monate und 6-12), die stillen und Diabetiker sind.

Migranten, die Zweifel haben, dass die Nahrung, die Griechenland Ihnen gibt, nicht den Standards des Korans und Halals entsprechen oder nicht dem Geschmack entsprechen, sollten sofort die Heimreise antreten.

Quelle: Facebook / I stand with Greece

Update 17.03.2020: Laut einer Mail an Politikstube soll das Foto bereits 2018 gemacht worden sein und wurde vermutlich von der Facebook Gruppe „I stand with Greece“ als Symbolfoto genutzt. Das Foto wurde in Griechenland aufgenommen. Das ändert jedoch nichts am aktuellen Zustand, sondern würde aufzeigen, dass die ungeheuerliche Verschwendung von Lebensmitteln bereits seit zwei Jahren existiert.

0 0 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

10 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments