Deutsche Unternehmen umgehen Anti-Russland-Sanktionen über Gründung von Joint Ventures

1
151

Die deutsche Technologiefirma Niles-Simmons hat kritisiert, dass sie durch westliche Sanktionen millionenschwere Verluste im Russland-Geschäft hinnehmen muss. Deshalb entschied das Unternehmen aus Sachsen, eine Produktionsstätte nach Russland zu verlegen und sich mit lokalen Unternehmen zu vernetzen. Der Geschäftsführer Hans Naumann hat gegenüber RT kommentiert: „Die Sanktionen schadeten uns sehr. Wir haben Partner in Russland verloren. Nun müssen wir versuchen, alles wieder aufzubauen. Wir haben 75 Millionen Euro verloren.“ Anstatt beim deutschen Unternehmen einzukaufen, entschied sich der russische Partner seit Beginn der Sanktionen stattdessen für ein japanisches Modell.

Anzeige

Während Angela Merkel es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Merkel Lügen! Hier die schockierende Wahrheit. So einfach ist es Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!

>>Erfahren Sie HIER, wie es um Ihr Geld steht!

loading...
Kommentare können bis zu 3 Tagen, nach Veröffentlichung eines Artikels abgegeben werden. Moderation von 8-13 und 18-21 Uhr
  • Szykowski Manfred

    So kann man Länder und ihre Menschen auch zerstören !