20 NATO-Staaten nach Waffentransfers in die Ukraine „ziemlich am Ende“

2394
Symbolbild

Die New York Times berichtete am Sonntag, dass das nordatlantische Bündnis Schwierigkeiten hat, den Bedarf Kiews auf dem Schlachtfeld zu decken. Einem NATO-Beamten zufolge sind 20 der 30 Mitglieder „ziemlich am Ende“, was ihre Fähigkeit angeht, die Ukraine mit zusätzlichen Waffen zu versorgen. Zwar sind größere Staaten wie die USA, Frankreich, Deutschland und Italien in der Lage, die Ukraine zu bewaffnen, doch haben sich diese Regierungen auch geweigert, bestimmte von Kiew angeforderte Waffensysteme zu liefern.

Die Ukraine hat sich in Washington um Boden-Boden-Raketen mit großer Reichweite, sogenannte ATACMS, bemüht. Das Weiße Haus hat den Antrag jedoch abgelehnt, weil es befürchtet, dass die Munition für Angriffe auf russisches Gebiet verwendet werden könnte.

Ein Grund für die Verknappung des Waffenangebots ist die massive Nachfrage nach Artillerie. Derzeit feuern die ukrainischen Streitkräfte täglich Tausende von Geschossen ab, während die USA nur 15.000 Schuss pro Monat produzieren können. Camille Grand, Verteidigungsexperte beim European Council on Foreign Relations, sagte der NYT: „Ein Tag in der Ukraine ist ein Monat oder mehr in Afghanistan.“

Weiterlesen auf uncutnews.ch

Folgt Politikstube auch auf: Telegram