Wirtschaftsweise Schnitzer schlägt Ukraine-Solidaritätszuschlag vor

723

Die Wirtschaftsweise Monika Schnitzer spricht sich für einen Solidaritätszuschlag zur Unterstützung der Ukraine aus. „Besondere Ereignisse erfordern besondere Maßnahmen. Ein Ukraine-Soli als Aufschlag auf die Einkommensteuer für die militärische Hilfe wäre eine mögliche Antwort auf diese Herausforderung“, sagte die Wirtschaftsprofessorin der „Rheinischen Post“. Sie ist Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Sie fügte hinzu: „Das ist nicht populär. Aber schließlich geht es in diesem Krieg auch um unsere Freiheit.“ Es sei besser, jetzt zu handeln als dann, wenn die Aggression Russlands plötzlich ganz andere Maßnahmen erfordere. Quelle: Welt.de

1.4 29 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

6 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Holger
Holger (@holger)

Das wird doch immer bekloppter hier in Deutschland. Die Koksnase ist der Kriegstreiber. Wer hat die Russen in der Ukraine drangsaliert und getötet. Das war ja wohl nicht Putin. Der ist seinen russischen Bürgern zu Hilfe gekommen. Was ja auch richtig ist.

barbara
barbara (@barbara)

Schon wieder diese Quotenfrau Für die Ukraine, die KM und Rüstungsindustrie u. s. w. kejnen einzigen Cent mehr.
Begründung: Verteidigung unserer Freiheit …..ist nur dummdreist.

Timon
Timon (@timoxx20)
Antwort an  barbara

Wer in Deutschland lebt, finanziert den Krieg in der Ukraine mit, unabhängig ob er dies will oder nicht. Ihr Bürger werdet nicht gefragt.

barbara
barbara (@barbara)
Antwort an  Timon

Mit dem Steuergeld aus Deutschland wird die „Welt finanziert“ und i.d. R. gegen den Willen des “ Souveräns “ – das ist eigendlich bekannt.
In diesem Betrag geht es um einen extra Soli für die Ukraine.
Frohe Weihnachten!

eddy
eddy (@eddy)

Meint die Frau Schnitzer,das wir Geld scheissen können oder einen Geldesel haben der das kann? ……“Aber schließlich geht es in diesem Krieg auch um unsere Freiheit“……so ein Blödsinn!….Putin hat Deutschland nie bedroht und würde niemals einen Füß in kriegerischer Absicht auf deutschen Boden setzen…..und wenn die EU Probleme mit Putin hat,geht es der deutschen Bevölkerung erstmal überhaupt nichts an,die wollen nur eine warme Bude,bezahlbaren Strom und einenen Rechtsstaat an Stelle einer durchgenallten Regierung die uns schon wieder erzählen will,das wie damals „unsere Freiheit auch am Hindukusch verteidigt wird“…..der deutsche Bürger will keinen Krieg mit Russland,ganz im Gegensatz zu diesem Altparteienregime!

MaMa
MaMa (@mark)

Unser Ethikrat befürwortete die Zwangsimpfung.
Die Wirtschaftsweisen fordern den Welt-Soli.

Nur die Bevölkerung wird zu alledem nicht befragt.

Löst diese Gremien auf? Wer hat sie gewählt?
Wenn der Politiker zu feige ist sich seiner Verantwortung zu stellen, dann setzt er einen RAT ein, der ihn von der politischen Verantwortung entbinden soll.
Er kann bei Widerstand aus der Bevölkerung gesichtswahrend zurück rudern.