„Wir können nicht mehr“: Cottbus will keine Flüchtlinge mehr aufnehmen

3231
Symbolbild

Der Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) hat angekündigt, dass die Stadt in der Lausitz keine Flüchtlinge mehr aufnehmen wolle. «Wir können nicht mehr», sagte Kelch am Dienstag laut Mitteilung. «Die Schulen und die Gesundheitsversorgung sind an der maximalen Kapazitätsgrenze und Signale der Unterstützung seitens des Landes und des Bundes haben wir bisher nicht erhalten.» Die Stadt Cottbus habe bei der Aufnahme von Geflüchteten ihr Soll seit Jahren übererfüllt, erklärte der Verwaltungschef.

Nach Angaben der Stadt liegt das Aufnahmesoll von Cottbus für Menschen im Asylverfahren und geduldete Flüchtlinge in diesem Jahr bei 1120. Die Stadt habe aber bereits mehr als 1400 dieser Flüchtlinge aufgenommen. Hinzu kämen anerkannte Flüchtlinge und deren Familiennachzug. Insgesamt lebten in Cottbus inzwischen rund 11.000 Ausländer. Davon erhielten mehr als 5000 Sozialleistungen.

Weiterlesen auf morgenpost.de (Artikel im Archiv)

Folgt Politikstube auch auf: Telegram