Wieder gelöscht? Ermittlung zu „verlorenen Nachrichten“ zwischen Von der Leyen und Pfizer-CEO eingeleitet

3340

Der Europäische Ombusmann hat Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen aufgefordert, zu erklären, wie sie die Textnachrichten verloren hat, die sie mit dem CEO von Pfizer während der Gespräche über die Beschaffung von Impfstoffen ausgetauscht hat.

Die Europäische Ombudsfrau Emily O’Reilly, die oberste Beauftragte der EU für Rechenschaftspflicht und Governance, hat eine Untersuchung über die Weigerung der Europäischen Kommission eingeleitet, den Inhalt der Kommunikation zwischen von der Leyen und dem CEO eines ungenannten Pharmaunternehmens über einen Covid-19-Impfstoffvertrag herauszugeben.

In einem ersten Schritt forderte O’Reilly die Kommission auf, ihre Politik bezüglich der Aufzeichnung von der Leyens Textnachrichten zu erläutern. „Die Kommission ist verpflichtet, Sofortnachrichten aufzuzeichnen, die sich auf wichtige politische Angelegenheiten beziehen, wie z.B. die Beschaffung von Covid-19-Impfstoffen“, schrieb O’Reillys Büro in einer Erklärung zu diesem Fall.

Im April berichtete die New York Times, dass von der Leyen einen Monat lang Texte und Anrufe mit dem CEO von Pfizer, Albert Bourla, ausgetauscht hatte, als Teil der Verhandlungen über die Beschaffung von Impfstoffen für die EU. Die Zeitung schrieb damals, dass persönliche Diplomatie eine große Rolle bei der Sicherung des Impfstoffgeschäfts gespielt habe.

O’Reilly verlangte von der Kommission die Herausgabe der Textnachrichten, aber die Kommission behauptete, dass „keine Aufzeichnungen über solche Nachrichten geführt wurden“, so das Büro des Ombudsmanns.

Das Büro hat zuvor vor der Bedeutung von Aufzeichnungen innerhalb der EU-Institutionen gewarnt, da in der Covid-Ära immer mehr aus der Ferne gearbeitet wird. „Die EU-Verwaltung ist nach EU-Recht verpflichtet, eine Dokumentation über ihre Aktivitäten zu erstellen und aufzubewahren, und zwar so weit wie möglich und in einer nicht willkürlichen und vorhersehbaren Weise“, sagte der Bürgerbeauftragte im Juni. Quelle: RT.com

Folgt Politikstube auch auf: Telegram