Wieder Einbürgerungsbetrug – Über 500 Sprachzertifikate gefälscht

86
Symbolbild

Seit diesem Montag müssen sich zwei Brüder aus dem Kosovo vor dem Landgericht in Stuttgart verantworten, da ihnen die Staatsanwaltschaft vorwirft, 561 Sprachzertifikate gefälscht zu haben. Diese sind zwingend notwendig, um einen deutschen Pass erlangen zu können. In 221 Fällen sollen diese getürkten Urkunden bei Ämtern eingereicht worden sein, in der Absicht sich einen Aufenthaltstitel zu erschleichen. Bis zu 2.300 Euro war das den Kunden wert. Insgesamt sollen die Brüder durch ihre Machenschaften rund 880.000 Euro eingenommen haben. Neben der Urkundenfälschung wird ihnen auch das gewerbs- und bandenmäßige Einschleusen von Ausländern vorgeworfen.

Die kriminellen Brüder aus Backnang sind bei weitem kein Einzelfall. Migranten im ganzen Land suchen nach Wegen um beim Deutschtest zu betrügen. Weiterlesen auf Heimat Kurier.at

Folgt Politikstube auch auf: Telegram