Wie verzweifelt muss man sein? Kirchenvertreter warnen vor Rechtspopulisten

15
1420

Kein Tag ohne Warnung vor den Rechten: Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki meldet sich pünktlich vor dem EU-Wahlgang, spricht sich gegen die AfD aus, die der Kirchenfürst als nationalradikale Sprücheklopfer bezeichnet.

[…] Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat sich am Tag der Europawahl gegen die AfD ausgesprochen. „Selbstverliebte, nationalradikale Sprücheklopfer, die nationale Alleingänge planen und zwar viel vom Volk reden, ihm aber letztlich nicht dienen wollen, die sind für mich keine Alternative – nicht für Deutschland und nicht für Europa“, sagte Woelki in einem Beitrag für das Kölner Domradio. Vieles könne nur solidarisch und grenzüberschreitend geregelt werden, zum Beispiel der Klimaschutz. Woelki rief seine Zuhörer dazu auf, an diesem Sonntag nicht nur ein Kreuzzeichen zu machen, sondern auch ein Kreuz auf dem Wahlzettel. Das christliche Wertesystem biete eine hervorragende Grundlage für das europäische Haus. „Stärken Sie mit Ihrer Stimme die Fundamente dieses Hauses, damit wir auch in Zukunft in einem freien, demokratischen Europa leben“, appellierte der Chef des größten deutschen Bistums. […] Quelle: Welt.de

Auch das „christliche“ Gespann Marx und Bedford-Strohm, die ihr Kreuz auch mal voller Demut gegenüber dem Islam ablegen, und insbesondere Marx, der unermüdlich die Migrationspolitik der NGO’s im Mittelmeer unterstützt, warnt vor den Rechtspopulisten, keine dieser Parteien gibt konstruktive politische Antworten auf die Herausforderungen, vor denen Europa steht.

[…] Wer morgen für Europa und für das Projekt seiner Einheit in Vielfalt stimmt, votiert für die Fortführung des Friedensprojektes. Wer auf die Abwicklung Europas durch nationalistische Angstmacher spekuliert, der setzt dagegen viel aufs Spiel. Vielleicht alles. Denn keine der rechtspopulistischen Parteien Europas gibt konstruktive politische Antworten auf die Herausforderungen, vor denen Europa steht. Weder lassen sich so Friedensperspektiven für die blutigen Konflikte vor den Toren der Union erarbeiten. Noch hilft die Leugnung des Klimawandels bei der Ausformulierung einer tragfähigen Klimapolitik. […] Weiterlesen auf Focus Online

Die Kirchen, die mehr als genug Dreck in ihren eigenen Reihen aufzuweisen und aufzuarbeiten haben, die ihr Fähnchen nach Belieben in den Wind hängen und in jedem anderen politischen System sich gut einrichten können, unterstützen jene Parteien, die seit Jahren an den Hebeln der Macht sitzen und für alle Missstände in Europa und vor den Toren Europas verantwortlich sind, verteufeln mit Panikmache und Diffamierung die Parteien – in Deutschland die AfD, die für kein einziges der zahlreichen Probleme in Verantwortung stehen, aber die Missstände anprangern und beseitigen wollen.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bingo
Mitglied
Bingo

Wir warnen vor Pfaffen, die sich schwer tun, Mißbrauch-Skandale lückenlos aufzuarbeiten !

abby
Mitglied
abby

👍👍👍👍👍👍👍👍👍

BB
Mitglied
BB

Alte weisse Männer….😂😂

Nyah
Mitglied
Nyah

Wohl die Bibel nicht gelesen, wer frei von Schuld sei, werfe den ersten Stein und dann kehrt mal vor der eigenen Kirchentüre

Democratico
Mitglied
Democratico

Weisse MÄNNER?? Die sind mindestens divers und nicht weiss, sondern strunzbunt.

docsavage
Mitglied
docsavage

Mal wieder das alte Lied vom Steinewerfer im Glashaus…….

B. Reichert
Mitglied
B. Reichert

Statt einer Religion aus Arabien sollten wir uns auf die germanischen Religionen besinnen. (Nur kulturell weil Atheist)

Democratico
Mitglied
Democratico

Meine Religion ist das Grundgesetz und andere Gesetzbücher, aufrechter Charakter und Verstand. Sage ich als Agnostiker.

Democratico
Mitglied
Democratico

Wenn die beiden Geisteskranken vor Rechtspopulisten warnen, weiß ich ganz sicher, dass ich bei Rechtspopulisten gut aufgehoben bin.

docsavage
Mitglied
docsavage

Das Dumme dabei ist, dass die das erst merken, wenn sie von so bestimmten militanten Anhängern der „friedlichen Religion“ im Namen des Djihad ziemlich kopflos zurückgelassen werden. Wurde ja bekanntlich in Frankreich schon in der Art „praktiziert“.

obo
Mitglied
obo

Trennung zwischen Kirche und Staat.Davon scheinen diese Pfaffen noch nie etwas gehört zu haben. Die sollen, bevor sie sich in die Politik einmischen,erst mal vor der eigenen Tür kehren,denn der Makel vonMissbrauch an Kindern haftet diesen Religionseiferern noch immer an. Diese Narren haben es nötig,das Volk zu irgendwas aufzurufen. Klar, ein politischer KO-Schlag für die christlichen Altparteien, würde diesen Kirchenvertretern nicht ganz recht sein. Schließlich ist der Staat dazu da, denen die Kirchensteuer einzutreiben,damit die eh schon dicken Kirchenchefs noch fetter werden.Wo übrigens ein Einmischen von denen wichtig wäre, da versagen sie. Schließlich gibt es in Deutschland Millionen Rentner und… Weiterlesen »

Lindwurm
Mitglied
Lindwurm

Oh Gott, nehmt eure Kinder rein.

日本
Mitglied
日本

Feines Foto, feine Vorbilder!
Fette alte Moralapostel deren Kirche durch sexuellen Missbrauch und Nötigung ein weiteres dunkles Kapitel der Kirche geschrieben hat.

Mahnen und mit erhobenen Oberlehrer-Finger auf Menschen zeigen deren Ängste und Sorgen Sie nicht verstehen und nicht hören wollen. Ein feines Bild der Kirche.

Obwohl ich ein spiritueller Mensch bin und and eine größere Macht glaube, ist es nicht mehr diese. Hetzprediger wie die in Köln haben dafür gesorgt, das sich hunderttausende vom Christentum abkehren.

Ich scheiße auf sollche Typen!

Bingo
Mitglied
Bingo

Jesus hat die Pharisäer aus dem Tempel gejagt, die heutigen Schwarzröcke gleich weiter weg in die Wüste jagen !

Dercharlie
Mitglied
Dercharlie

Die haben ja ein Kreuz umgegangen. Dann wären wohl keine Moslems da sonst hätten sie es ja abgenommen.. Konnte leider nur einmal austreten..