Wie sich die Bilder gleichen: Migranten schmeißen mit Steinen an der Guatemala-Mexiko-Grenze

2013

Wie sich die Bilder gleichen, wenn illegale Migranten vor verschlossenen Grenzen stehen und ihren Unmut bekunden, wenn es nicht so läuft wie sie wollen, und ihnen der Einlass verwehrt wird. Nur allzu gut sind die Ereignisse an der ungarischen Grenze im Jahr 2015 noch im Gedächtnis, wo „ausgemergelte Flüchtlinge“ mit roher Gewalt ins Land eindringen wollten, um es als Transitland nach Deutschland zu nutzen.

Nicht ganz so gewalttätig ging es an der Grenze Guatemala-Mexiko zu, aber die Aggressivität und Gewaltbereitschaft sind vorhanden, um Steine zu schmeißen und das Ziel zu erreichen, wie das obere Video vom 28.10.2018 zeigt. Bei diesen „friedlichen“ Menschen handelt es sich offenbar um eine neue Gruppe illegaler Migranten aus Mittelamerika, also der nächste Treck, der dem ersten Treck folgen will, der bereits die mexikanische Grenze überwunden hat und sich in Richtung USA bewegt.

Und nachfolgend ein Video des ersten Trecks, der am 19.10.2018 die Grenzzäune durchbrach und den Migrationscheckpoint an der guatemalischen-mexikanischen Grenze überquerte. Diese Bilder erinnern wiederum an Spielfeld in Österreich im Jahr 2015.

 

0 0 Bewertung
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

8 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments