Wie in Deutschland und anderen Ländern – Keine Übersterblichkeit in den USA

951

Um es vorweg zu nehmen: Nein, die hier erwähnten Zahlen sind keine Verschwörungstheorie. Sie sind nachzulesen auf der offiziellen Internetseite des CDC, Centers for Disease Control and Prevention, der amerikanischen Seuchenschutzbehörde – etwa vergleichbar mit dem hiesigen Robert-Koch-Institut.

Das CDC führt eine Statistik über Geburten und Sterbefälle in den USA. Es werden folgende Zahlen für die Sterblichkeit der letzten Jahre angegeben: 2017: 2.814.000 Todesfälle, 2018: 2.839.000, 2019: 2.855.000. Für 2020 werden bis zum 15. Oktober 2.217.000 Verstorbene genannt. Hochgerechnet auf ein komplettes Jahr sind das 2.800.000 Verstorbene.

Dazu Uwe Witt, Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages: „Wenn es stimmt, dass rund 200.000 Menschen in den USA im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben sein sollen, dann müssten diese ja zusätzlich zur normalen Sterblichkeit aus der Statistik hervorgehen. Denn ohne die Virusinfektion wären diese ja nicht jetzt verstorben. Eine Übersterblichkeit für das Jahr 2020 kann ich den Zahlen nicht entnehmen. Vielleicht können uns die Herren Drosten und Wieler mal erklären, wie 200.000 Menschen an einem Virus versterben sollen, aber in der Sterblichkeits-Statistik nicht auftauchen.“

https://www.cdc.gov/nchs/products/databriefs/db328.htm
https://www.cdc.gov/nchs/products/databriefs/db355.htm

4.4 7 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments