Wie großzügig! NRW stellt 340.000 Euro für Obdachlose bereit: Schlafsäcke, Rucksäcke, beheizte Zelte

1233
Symbolbild

Der Winter steht vor der Tür, und in der frostigen Jahreszeit sind insbesondere Obdachlose der eisigen Kälte schutzlos ausgesetzt, damit die Wohnungslosen nicht erkranken und im schlimmsten Fall erfrieren, will die Landesregierung in NRW 340.000 Euro zur Beschaffung für beheizte Zelte, Schlafsäcke, Rucksäcke, haltbare Lebensmittel und Desinfektionsmittel bereitstellen.

Wie großzügig, diese Hilfsgelder sind wahrlich eine Wohltätigkeit und von Nächstenliebe bestimmt, kommt aber bei Weitem nicht an die humanitäre Fürsorge für Asylbewerber, „Flüchtlinge“, „Winter-Flüchtlinge“ vom Westbalkan oder wer sonst noch über die Grenze stolpert heran, die in einer beheizten Gemeinschaftsunterkunft untergebracht sind und mit drei Mahlzeiten am Tag versorgt werden, oder gar eine Wohnung mit Einbauküche etc. zugeteilt wurde.

Rheinische Post:

Mit Blick auf den Winter will die Landesregierung von NRW die freien Träger der Wohnungslosenhilfe finanziell unterstützen. Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) stellt nach Informationen der „Rheinischen Post“ (Samstag) 340.000 Euro zur Verfügung, damit etwa Schlafsäcke und Rucksäcke beschafft werden können, aber auch Desinfektionsmittel oder haltbare Lebensmittel. Nach Angaben des Ministeriums soll es auch möglich sein, von der Landesförderung alternative Möglichkeiten für eine warme Übernachtung, zum Beispiel in beheizten größeren Zelten zu finanzieren, in denen dann die entsprechenden Hygienevorschriften und Abstandsregeln des Infektionsschutzes eingehalten werden können. Mehr als 90 freie Träger der Wohnungslosenhilfe aus allen Teilen des Landes stünden bereit, um auch in diesem Winter das Hilfspaket in einem zügigen Verfahren zu erhalten und zu verteilen.

Zudem verfolgt das Land den Ansatz weiter, die Menschen entweder überhaupt erst nicht in die Wohnungslosigkeit abrutschen zu lassen oder ihnen mit Hilfe der Wohnungsbauunternehmen in NRW eine Bleibe zu vermitteln. Minister Laumann kündigte gegenüber der „Rheinischen Post“ in diesem Zusammenhang an, die vor neun Monate in 20 Kreisen und kreisfreien Städten gestarteten „Kümmerer-Projekte“ für zwei Jahre zu verlängern und mit dem Kreis Düren und der Städteregion Aachen zwei weitere mit hinzuzunehmen. Trotz der erschwerten Bedingungen in der Corona-Pandemie seien 484 Wohnungen an vormals wohnungslose Haushalte vermittelt werden, sagte Laumann. Darunter waren über 100 Haushalte mit Kindern. Insgesamt haben 748 Personen ein neues Zuhause gefunden. Zudem wurde in 340 Fällen durch frühzeitige Beratung ein drohender Wohnungsverlust verhindert, dadurch konnten mehr als 700 Menschen in ihren Wohnungen verbleiben.

5 11 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments