Wie Betreuer von „Schutzsuchenden“ bedroht werden: „Kopfabschneiden“ – „Vergasen“ – „Halsaufschlitzen“

8
2515
Symbolbild

Auch in Österreich zeigen so manche „Schutzsuchende“ ihre Dankbarkeit für die Aufnahme und Rundumversorgung. Die Erwartungen sind hoch, gehen aber meistens konträr mit den Versprechungen (Haus, Auto etc.) der Schleuser, so ist die Enttäuschung vorprogrammiert und die Mängelliste lang, zumindest beklagt sich noch keiner über das Wetter.

Es gibt immer Gründe, den Unmut kundzutun und Forderungen überzogener Ansprüche zu stellen, mal ist es die Unterkunft, dass miese oder spärliche Essen, der nicht funktionierende oder nicht vorhandene Internetzugang, die medizinische Versorgung oder die nicht gegebene Privatsphäre. Mit der Unzufriedenheit der Gäste werden auch einige Flüchtlingsbetreuer konfrontiert, und womöglich ist die anfängliche Euphorie der Ernüchterung und Frustration gewichen und alle optimistischen Annahmen geplatzt, wenn die zu Betreuenden aggressiv auf nicht erfüllte Wünsche reagieren und ihren verbalen Drohungen und tätlichen Angriffen freien Lauf lassen.

Krone.at berichtet:

Insgesamt 15-mal sollen im Vorjahr gefährliche Drohungen gegen Mitarbeiter von Asyleinrichtungen in ganz Österreich ausgestoßen worden sein, wie aus einer parlamentarischen Anfrage des grünen Bundesrates David Stögmüller an Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hervorgeht.

Großteils sollen die Betreuer dabei mit dem Tode bedroht worden sein, etwa in Maria Enzersdorf in Niederösterreich unter Zuhilfenahme einer Eisenstange, um so die Verlegung in eine andere Betreuungseinrichtung zu erreichen. In einem weiteren Fall in einer Einrichtung in Salzburg drohte ein Asylwerber laut Anfragebeantwortung mit Gewalt, um Lebensmittel zu erhalten, während in Bergheim fehlender Internetzugang zwei Flüchtlinge derart in Rage brachte, dass sie ihrem Betreuer mit dem Umbringen drohten, heißt es. Auch ein Asylwerber, dem eine Unterbringung in eine Asyleinrichtung in Wien-Alsergrund verwehrt wurde, soll wilde Drohungen gegen einen Mitarbeiter ausgestoßen haben. Die Androhungen gegen die Angestellten reichten dabei von „Vergasen“ über das „Kopfabschneiden“ und das „Halsaufschlitzen“ hin zu Vergewaltigung mit anschließender Tötung, heißt es weiter. Weiterlesen auf Krone.at

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Einmal drohen reicht, ab in den Knast, bis zum Abschiebeflug. Punkt…egal ob da Krieg ist oder er verfolgt wird. Aufenthalt verwirkt…Fertig

docsavage
Mitglied
docsavage

Ja, aber jeder einzeln zu mehreren „besonderen“ Leuten (z.B. Mörder, Vergewaltiger,etc.) in die Zelle, wo solche Schätzchen täglich die eigene Medizin eingeflößt bekommen – und zwar anal. Solche Therapien sollen doch seeehr „erleuchtend“ sein. Und wenn die schweren Jungs mit denen fertig sind, rein in einen Frachtcontainer und über der Sahara abwerfen – fertig.

Bingo
Mitglied
Bingo

Genau so !
Das P*ck hat nichts zu verlieren !
Drohungen haben keine Folgen.

docsavage
Mitglied
docsavage

Ah, ich nehme an, der „Daumen runter“ hat sich wohl auch schon nach der Seife bücken müssen? Na ja, wenig überraschend – wie heißt es doch so schön: Gleich und Gleich gesellt sich gern…

Carl Stephen Berg
Mitglied
Carl Stephen Berg

“Insgesamt 15-mal sollen im Vorjahr….“
Die meinen wohl 15x am Tag.

ketzerlehrling
Mitglied
ketzerlehrling

Es gibt für diese K******** keine humane Behandlung. So einfach ist das.

obo
Mitglied
obo

Gerade in Österreich, sollte durch die Koalition mit der FPÖ ein hartes Durchgreifen,gegen unzufriedene Goldis doch inzwischen möglich sein. Wenn ich jemand als Gast hab und dieser Gast bedroht mich. dann hat der ganz schnell den Abflug zu machen,oder ich helfe dem ganzen nach.Aber dieses flegelhafte ,nur fordernes Gesindel, kommt als angeblich Verfolgter und dann benehmen die sich, wie dijenigen, vor denen dieses Gesindel angeblich geflohen ist. Also nachhelfen, damit sie zurück fliehen können und das schnellstens. Die Österreicher haben in diesem Punkt klar einen Vorteil, die gaben eine Regierung, die hoffentlich Handlung zeigt und nicht wie in Deutschland nur… Weiterlesen »

Incamas SRL
Mitglied
Incamas SRL

Sollten die Betreuer Gutmenschen sein ist es als Fortbildung zu sehen !