Wenn das Geld trotz Arbeit nicht reicht – Erwerbsarmut in Deutschland

3
771

Aufstocken trotz Arbeit – längst keine Seltenheit mehr in Deutschland. Rund acht Millionen Menschen sind auf zusätzliche Transferleistungen angewiesen, obwohl sie einen Job haben.
Eine von ihnen ist Heike Bensch aus Berlin-Hellersdorf. Sie arbeitet 20 bis 30 Stunden die Woche als Reinigungskraft. Nach Abzug aller Kosten haben sie und ihre beiden Kinder etwa 500,00 Euro für Essen, Kleidung oder Lebensmittel zur Verfügung. Regelmäßig besuchen sie deswegen „Die Arche“. Hier gibt es kostenlose Kinderbetreuung und ein warmes Mittagessen. Arche-Chef Bernd Siggelkow weiß um die Problematik von Erwerbsarmut. Tagtäglich hat er mit Menschen zu tun, bei denen das Geld knapp ist – ob mit oder ohne Job.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bingo
Mitglied
Bingo

Und es werden immer mehr !
Hauptsache die „Facharbeiter“ von morgen
oder übermargen sind super versorgt !

Nyah
Mitglied
Nyah

Ist ja schon länger bekannt und in der SPD und CDU hat man noch vor 2015 groß getönt, das jeder von seiner Arbeit leben muss und sich dringend was ändern muss…die Mieten und Nebenkosten sind weiter gestiegen die Löhne und auch Renten kommen nicht mehr hinterher…und was intressiert die heute noch ihr Geschwafel von gestern? Hauptsache die Kohle stimmt bei zukünftigen Facharbeitern….in was auch immer , und die Pämperei von kriminellen Goldstückchen…deren einzige Sorge darin besteht , das der Schokoladenpudding scheiße schmeckt, während mancher Deutsche glücklich wäre, wenn er ihn überhaupt hätte.Tolles Land!

Mischa
Mitglied
Mischa

Solche Meldungen sind einfach wunderbar, zeigen sie doch, das es Merkels Bundesbürger immer schlechter geht. Noch besser wäre es wenn endlich die Börsen zusammenbrechen würden, denn dann hätte Dumm-Michel nichts mehr zu beißen und würde wirklich etwas ändern wollen. Aber die Zeit geht in diese Richtung, je schneller desto besser für uns Deutsche.