Wenn Blicke töten könnten: Bürgermeister widerspricht Merkels ideologischem Klimagelaber

54106

Es ist alles derart offensichtlich!

Merkel hat tatsächlich nichts besseres zu tun, als diese Katastrophe für ihre geplante Klimaagenda zu nutzen. Eigentlich logisch, es ärgert allerdings trotzdem!

Jedoch bietet ihr der Bürgermeister, der besonders stark betroffenen Ortschaft Schuld, Paroli und rückt zum besseren Verständnis mal tatsächliche Fakten ins rechte Licht.

Schaut euch die Blicke an, die Merkel dem Bürgermeister Helmut Lussi während seines Statements zuwirft.

Ein großes Dankeschön an den Bürgermeister, der ganz offensichtlich nicht Teil dieses inszenierten Kasperletheaters ist und die Größe hat zu sagen, was gesagt werden muss. Leider verwechselt er am Ende Klimaschutz mit Hochwasserschutz, denklogisch hätte er sicherlich sagen wollen „…da hätte uns auch kein Klimaschutz geholfen“

4.6 49 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

17 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Sabine M
Sabine M

Ich kann guten Gewissens sagen, dass ich in meinem Leben noch nie jemanden wirklich gehasst habe. Verachten, verfluchen, verabscheuen, nicht ausstehen und jemanden geringschaetzen ja, aber nicht aus ganzem Herzen hassen.

Doch bei dieser Frau bricht es aus mir heraus. Ich hasse dieses Mensch mit all meiner Wut und Zorn und wuensche ihr alles Schlechte dieser Welt an den Hals.

BB
BB
Antwort an  Sabine M

Geht mir genauso.
Noch eins: Viele glauben im Herbst ist die verschwunden, nur solche Frauen sind wie die Pest…an der werden wir noch länger zu beißen haben, irgendwie und irgendwo!!

Kuller
Kuller
Antwort an  BB

Sie wird sich schon wie eine Zecke irgendwo festbeißen und im Hintergrund weiterhin die Fäden nach ihrem Gutdünken ziehen.

Kasparhauser
Kasparhauser
Antwort an  BB

Das sind keine Frauen, sondern das was man in Nordamerika als bitches bezeichnet. Rachsuechtige, psychopathische Weiber.

Schnatterente
Schnatterente
Antwort an  BB

Sie wird nicht verschwinden und uns noch lange quälen,bis die Hölle vielleicht ein Einsehen hat….

Kasparhauser
Kasparhauser
Antwort an  Schnatterente

Die kommt nicht in die Hoelle, sondern ins kommunistische, sozialistische Paradies.
Mit der will der Teufel da unten nichts zu tun haben!

monika
monika
Antwort an  Sabine M

Ich dürfte ihr nicht persönlich begegnen. Danach würde ich mit Sicherheit im Knast landen.

Andreas Donath
Andreas Donath
Antwort an  Sabine M

Ich schließe mich Ihrem Statement zu 100 Prozent an.

Schnatterente
Schnatterente
Antwort an  Sabine M

👍👏🙋👌🤝🦆

pol. Hans Emik-Wurst
pol. Hans Emik-Wurst
Antwort an  Sabine M

Ohne die Mitläufer und Wasserträger wäre diese Frau niemals Bundeskanzlerin geworden. Eine Welle besteht aus Wasser. Ohne Wasser gibt es keine Wasserwellen.

Wer hat sie denn nach Schuld transportiert? Da fängt es schon an!

https://www.dz-g.ru/Die-Ahr-und-ihre-Hochwaesser_Erweitert-um-ein-tragisches-Kapitel
Pikanterweise ist das Ahrtal der Bundesregierung durch einen Bunker für die Bonner Bundesregierung, die Ahrtalbahn und die Bundesstraße 266 sehr gut bekannt.

Kasparhauser
Kasparhauser

Na, wenn bei dem nicht demnaechst dem Doppelzentner ihre Stasi vor der Tuer steht, wuerde mich das wundern.

Schnatterente
Schnatterente
Antwort an  Kasparhauser

Zig Mal durch früher: kommen Sie mit zur Klärung eines Sachverhaltes. Manche kamen nie wieder…

Schnatterente
Schnatterente

Leider nicht massiv genug,aber trotzdem Hut ab,soviel Schneid,der sog.mächtigsten Frau der Welt,entgegen zu treten,haben nicht viele,leider,denn dann sähe vieles anders aus!

Kasparhauser
Kasparhauser

Was heisst ueberigens ideologisches Klimagelaber? Das ist voellig IDIOTISCHES Gelaber was die die Doppelzentnerin von sich gibt!

Last edited 7 Tage her by Kasparhauser
moni
moni

wären die talsperren rechtzeitig vor tagen schon geöffnet worden, dann wäre mehr Volumen an diesen vielen wasser reingegangen und alles wäre abgewendet worden…….

moni
moni

der hubschrauber mit merkel braucht ca 3000l und kostet in der stunde ca 5000 euro

Helmut Manfred Herzog
Helmut Manfred Herzog

Lange bleibt der nicht mehr im Amt.