Weißrussland will Migranten im Grenzgebiet gegen COVID-19 impfen

1117
Migrantenlager an der polnischen Grenze

Lukaschenko zeigt Herz für die „gestrandeten Bedürftigen“ im weißrussisch-polnischen Grenzgebiet und spendiert(?) Corina-Impfungen, zur Anwendung soll das SARS-CoV-2Vakzin Vero Cell aus China kommen. Zudem soll noch eine Geldwechselstube eröffnet und Verkaufswagen hingeschickt werden, da fehlen nur noch der Barbier, das SB-Waschcenter, die Gebetsteppiche, eine Shisha-Bar und ein Teehaus, dann dürfte die Belagerung eine ganze Weile andauern.

RT Deutsch:

Nach Angaben der weißrussischen Behörden sollen Migranten im weißrussisch-polnischen Grenzgebiet ab dem 18. November gegen das Coronavirus immunisiert werden können. Wie der Vorsitzende des Republikratsausschusses für Bildung, Wissenschaft, Kultur und soziale Entwicklung, Wiktor Liskowitsch, den weißrussischen Medien gesagt hat, hätten die Migranten selbst darum gebeten. Die Maßnahme solle die Gesundheit der Menschen schützen. Liskowitsch fügte hinzu, dass man zu diesem Zweck den chinesischen Impfstoff Vero Cell des Pharmaunternehmens Sinopharm einsetzen werde.

Der Senator berichtete außerdem darüber, dass Freiwillige unter den Migranten bereits ungefähr 10.000 Schutzmasken verteilt hätten.

Liskowitsch kündigte darüber hinaus die Eröffnung einer Geldwechselstube am Checkpoint Brusgi an. Man werde auch Verkaufswagen dorthin schicken.

Die Situation im behelfsmäßigen Lager schätzte der Senator als „ruhig und kontrollierbar“ ein. Dort hielten sich derzeit über 1.100 Flüchtlinge auf. Sie hätten dort alles Notwendige.

Folgt Politikstube auch auf: Telegram