Weidel: Deutschland braucht die marktwirtschaftliche Wende!

667

Laut Zahlen des Statistischen Bundesamts stagniert die Beschäftigung in der deutschen Industrie und ist im letzten Quartal 2019 sogar zurückgegangen. Dazu erklärt die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag, Alice Weidel:

„Bei diesen Zahlen müssen alle Alarmglocken schrillen. Die industriefeindliche und von weltfremden Ideologien getriebene Politik der Bundesregierung schlägt jetzt gnadenlos auf den Arbeitsmarkt durch. Die Folgen wird vor allem die Mittelschicht mit gravierenden Wohlstandseinbußen zu tragen haben.

Die Industrieproduktion ist die Grundlage des gesamtgesellschaftlichen Wohlstands. Jobs im Dienstleistungssektor sind kein adäquater Ersatz für wertschöpfende Arbeitsplätze im produzierenden Gewerbe. Erst recht gilt das für den wachsenden öffentlichen Dienst, der aus Staatseinnahmen finanziert wird, die vom wertschöpfenden Gewerbe erwirtschaftet werden müssen.

Die falsche Politik der Bundesregierung hängt der deutschen Industrie und insbesondere ihrem Rückgrat, der Automobilindustrie, einen Mühlstein nach dem anderen um den Hals: Überbürokratisierung, sträfliche Vernachlässigung der Verkehrs- und Kommunikationsinfrastruktur, viel zu hohe Steuern und Abgaben, Rekord-Energiepreise und mutwillig gefährdete Versorgungssicherheit durch die Milliarden verschlingende unsinnige ‚Energiewende‘, und vor allem der ideologiegeleitete Kreuzzug gegen den Verbrennungsmotor und die marktwidrige Propagierung und Subventionierung der nicht wettbewerbsfähigen E-Mobilität.

Deutschland braucht dringend eine marktwirtschaftliche Wende in der Wirtschafts-, Energie- und Verkehrspolitik, wenn unser Land nicht vom Industriestaat zum Schwellenland absteigen soll.“

0 0 Bewertung
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

Loading...
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments