Was für ein Flop: Geschlechtseintrag „divers“ wenig nachgefragt

12
1001

Was hat der Bundestag für künstliche Verrenkungen unternommen, um das dritte Geschlecht „divers“ zu billigen, wobei die Bundesregierung von nur rund „160.000“ intergeschlechtliche Menschen ausgeht, die in Deutschland leben. Mitte Dezember 2018 beschloss der Bundestag die Einführung des neuen Geschlechtseintrags und eröffnete die Möglichkeit, die Geschlechtsangabe von männlich oder weiblich in „divers“ bei Standesämtern zu ändern. Hat sich dieser gigantische, linguistische und juristische Aufwand für eine 0,2%-kleine Bevölkerungsgruppe gelohnt? Die Umfrage lässt Zweifel aufkommen, ob das eine kluge Entscheidung war.

t-online.de berichtet:

Der neue Geschlechtseintrag divers für intersexuelle Menschen ist in mehreren deutschen Großstädten bislang wenig nachgefragt. Eine stichprobenartige Umfrage der DPA hat im März und April ergeben: Die Stadt mit den meisten Änderungen  in divers ist demnach Berlin: Dort wollten seit Jahresbeginn bis zum Stichtag 11. April neun Erwachsene bei den Standesämtern ihre Angaben entsprechend ändern

In Köln war von sechs, in Nürnberg von fünf und in Regensburg von drei solchen Änderungswünschen im Personenstandsregister die Rede. In München, Hamburg, Erfurt, Leipzig und Essen wollten je zwei Menschen den neuen Eintrag divers. Weitere Städte wie Stuttgart und Mannheim teilten mit, dass Menschen bisher in Einzelfällen das Anliegen hatten. Vielerorts meldeten sich noch keine intersexuellen Menschen, etwa in Großstädten Schleswig-Holsteins und Brandenburgs.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
mecker
Mitglied
mecker

Irgendwie überrascht mich das in keinster Weise.

Nyah
Mitglied
Nyah

Mich auch nicht, was dachten die denn, wieviele Massen es an Diversen gibt, vielleicht ein paar als Asylgrund, weil sie sonst in ihrer Heimat diskriminiert werden😂

docsavage
Mitglied
docsavage

Kombiniere: was war doch grade noch in Brunei los??? Kopfkino….

Nyah
Mitglied
Nyah

😂

docsavage
Mitglied
docsavage

Na ja die GrünINNEN und LinkINNEN mussten einen Klopper dieser Art raushauen, um sich das als „Dienst am Wähler“ auf die Fahne zu schreiben – auch wenn sich die Frage nach dessen Aufwand-Ergebnis-Verhältnis quasi erübrigt.

Nyah
Mitglied
Nyah

Na ,wenn das alles ist ,was die an Leistung bringen, da reicht dann ein Entschädigungsaufwand von 1,50 ….also Gehälter zurück zahlen

docsavage
Mitglied
docsavage

Zusammenfassend hat sich das, was die Grünen seit ihrem „Erscheinen“ in den 80ern bis dato vom Stapel gelassen haben, hauptsächlich bei Otto Normalverbraucher bemerkbar gemacht: An der Tankstelle, und zwar im negativen Sinne.

Carl Stephen Berg
Mitglied
Carl Stephen Berg

Wie heilt man “intersexuelle Menschen“?
Ganz einfach, mit Backp*ei**en… 😉
Danach weißt du doch wer du bist.

Ex-Nihilist
Mitglied
Ex-Nihilist

War doch absehbar…

Petrus
Mitglied
Petrus

Jeden Tag wird dieses Land weniger lebenswert. Ich ziehe mich Schritt für Schritt aus der Gesellschaft zurück, auf mich braucht Ihr nicht mehr zählen!

Bingo
Mitglied
Bingo

Die Grünlinken können doch sonst nichts vorweisen.

leevancleef
Mitglied
leevancleef

Die meisten Leute wird der Blödsinn eh nicht interessieren.