Warum nicht in Deutschland? Italienische Fußballstars kümmern sich um obdachlose Menschen

1
408

Überraschende Unterstützung für eine Hilfsorganisation. Zwei Fußballspieler von Juventus Turin bzw. dem FC Turin sind dem Aufruf der Gemeinschaft Saint’Egidio gefolgt und haben sich um Obdachlose in der italienischen Stadt gekümmert. Paulo Dybala und Juan Iturbe (Iturrbe) verteilten Decken und unterhielten sich mit den auf der Straße lebenden Menschen. Der Hilfsaufruf war über Facebook verbreitet worden.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt vorbereiten, um nicht mit dem Land unterzugehen. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

Kommentare
Kommentare können bis zu 3 Tagen, nach Veröffentlichung eines Artikels abgegeben werden. Bitte vor Abgabe von Kommentaren oben "Kommentare-Info" lesen!
  • Wollmilchsau

    Warum nicht in DE? Die Deutschen sind doch keine Rassisten, wenn sie spenden und helfen, dann den falschen Flüchtlingen. Die haben es bitter nötig. Die Deutschen sind ausnahmslos selbst schuld an ihrem Schicksal, egal, ob obdachlos, H4 oder ähnliches. Die anständige deutsche Gutmenschengesellschaft hat damits nichts zu tun. Im übrigen schämt sich niemand so sehr für seine Landsleute wie der/die Deutsche. Sie haben aber kein Problem, sich vom Kollektiv die Verantwortung für ihr jämmerliches kleines Leben abnehmen zu lassen und sich schützen zu lassen, sich tragen zu lassen und als Gegenleistung dieses Kollektiv auszunützen, gell? Der Michel ist ein wahres Charakterwunder, davon hat er absolut nichts mitbekommen.