Walsumer Silvesterball abgesagt – Nordafrikaner fragten nach Notausgängen und Sicherheitspersonal

1
10508

Das geht aber schnell mit „Deutschland verändert sich“. Alles was Spaß macht, kommt durch Terrorangst zum Erliegen. Am Anfang dieses Jahres wurden Karnevalsumzüge und Partys abgesagt, nun neigt sich das Jahr dem Ende zu und Silvester steht vor der Tür, prompt kommt die erste Absage einer Veranstaltung. Offenbar kann die Sicherheit der rund 700 Gäste des Silvesterballs nicht garantiert werden und so sagte der  Schützenverein Aldenrade-Fahrn 1837, das Event ab. Die Begründung für die Absage: In den vergangenen Wochen seien mehrere Unbekannte an Vorverkaufsstellen aufgetaucht, diese hätten sich nicht nur für Tickets interessiert, sondern erkundigten sich über Notausgänge der Halle und das Sicherheitspersonal. Bei den vier Personen handelt es sich um Nordafrikaner, ein Nordafrikaner wurde identifiziert, er sei als Kleinkrimineller bekannt und wohne in Düsseldorf.

Weitere Informationen zu der Absage des Silvesterballs auf WAZ

Anzeige

Diese Dinge müssen Sie noch heute einkaufen!

Deutschlands ERSTER KRISENSCHUTZBRIEF „Überleben in der Krise“ zeigt, was Sie jetzt einkaufen müssen. Erfahren Sie, welche Dinge Sie ab sofort bunkern müssen. Denn auf Sie wartet jetzt eine der größten Katastrophen in der Geschichte Europas! Wer sich nicht dementsprechend vorbereitet, wird schon bald alles verlieren. Also sichern Sie sich ab. Erhalten Sie diese 4 Checklisten und ein Geschenk im Wert von 177,10 € kostenlos und exklusiv.

Klicken Sie jetzt HIER und Sie erhalten die Checklisten und das Geschenk

loading...
Kommentare können bis zu 3 Tagen, nach Veröffentlichung eines Artikels abgegeben werden. Moderation von 8-13 und 18-21 Uhr. Bitte nur sachliche Kommentare!
  • Gerhard Umlandt

    Das ist ein glasklarer Fall von einem
    GEPLANTEN ANSCHLAG!

    Die Veranstalter haben richtig gehandelt.
    Ich hätte es ebenso gemacht.

    Die Polizei, die dazu „Unverständnis äußert“
    muß sich fragen lassen, ob sie eigentlich
    auf Seiten von ISIS steht und ob sie wünscht,
    daß weiterer Groß-Terror in Deutschland
    stattfindet.

    Denjenigen, der hier polizeilicherseits von
    „Unverständnis“ sprach, würde ich als Vorgesetzter
    strafversetzen, eine Dienstaufsichtsbeschwerde
    machen und eine generelle Überprüfung veranlassen,
    ob der überhaupt noch was in Polizeidiensten
    verloren hat, denn das ist jemand, der trotz
    starker Indizien, daß ein Terroranschlag bevorsteht,
    wider bessere Vernunft Menschenleben aufs Spiel
    setzen will.