Vor allem Syrer und Iraker – Berlin: Senat will 500 „Flüchtlinge“ aus dem Libanon aufnehmen

1933
Symbolbild

Die Multikulti-Hauptstadt hat offenbar noch nicht genug Probleme bzw. Konfliktpotenzial? Der Rot-Rot-Grüne Senat von Berlin will 500 „Flüchtlinge“ aus dem Libanon aufnehmen, vor allem Syrer und Iraker, die ersten Familien sollen bereits noch dieses Jahr in der Pleitestadt eintrudeln.

Die Berliner dürften über die Nachricht bestimmt hocherfreut sein, nicht nur wegen der exorbitanten Wohnungsnot, den fehlenden Kita-Plätzen und den ausufernden Sozialleistungen, auch über die Ankurbelung der Buntheit, die die Stadt immer mehr in den Nahen Osten verwandelt.

[…] Berlin will 500 vor allem syrische und irakische Flüchtlinge aus dem Libanon aufnehmen. Eine entsprechende Landesaufnahmeanordnung hat Innensenator Andreas Geisel (SPD) erlassen, wie die Innenverwaltung am Montag mitteilte. Die ersten Familien könnten bereits in diesem Jahr in Berlin aufgenommen werden, sagte Geisel. Geplant ist, innerhalb von fünf Jahren jährlich 100 besonders schutzbedürftige Personen aus dem Libanon nach Berlin zu holen.

Nun sollen die Auswahlverfahren vorbereitet werden. Es folgen die Sicherheitsüberprüfungen durch die Landespolizei mit Unterstützung der Sicherheitsbehörden des Bundes. […] Quelle: bz-berlin.de

5 30 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Sabine M
Sabine M

Och ne, nur 500? Warum nicht 500,000, dann endlich haetten wir Beirut oder Kalkutta in Deutschland.

Und wenn ich dann noch lese: „Sicherheitsüberprüfungen durch die Landespolizei mit Unterstützung der Sicherheitsbehörden des Bundes werden stattfinden, rolle ich lachend auf dem Boden.

Eine Mauer um Berlin und gut isses.

Mein Zynismus schwappt mal wieder ueber.

monika
monika

„Besonders schutzbedürftige Personen“
Und wer zum Teufel kümmert sich um die Schutzbedürftigkeit der „schon länger hier lebenden“?

Wortwechsel
Wortwechsel
Antwort an  monika

Um diese dem regierenden Obersozen Müller vollkommen gleichgültigen Deutschen, Nena nun eingeschlossen, kümmern sich natürlich und in Auftrag die „besonders Schutzbedürftigen“ auf ihre kulturell ganz eigene Art & Weise🔪

Gerry
Gerry

…aber Mut ham’se ja!
An so’ner Galeere habe ich vor knapp zehn Jahren das letzte Mal geschraubt!
Dürfte schon fast 20 Jahre alt sein, die Kiste…..und wie die aussieht….naja, für die Schlepperei reichts! 😉 Kann ja nichts wertvolles kaputtgehen, bei einem Unfall, hehehe! ^^