Video zeigt missglückten Selbstmordanschlag in New Yorker U-Bahn

6
1527

Er versuchte im letzten Dezember einen Terroranschlag nach IS-Vorbild in der New Yorker U-Bahn durchzuführen und scheiterte. Nun sind Videoaufnahmen veröffentlicht worden, die dokumentieren, wie der Mann namens Akayed Ullah, ein Einwanderer aus Bangladesch, sich in der U-Bahnunterführung nahe des Times Square bewegt und wie sein Sprengsatz explodiert.

Glücklicherweise hatte der Mann sich bezüglich der Detonationskraft mächtig verschätzt, sodass es nur drei leicht verletzte Passanten gab. Er selbst trug Brand- und Schnittverletzungen davon. Am Dienstag gestand er, dass er sich vom Islamischen Staat inspirieren ließ. Das Gericht sprach ihn des Terrorismus und fünf weiteren Anklagepunkten, wie der Unterstützung der Terrororganisation, für schuldig.

Während der Anhörung legte der Generalstaatsanwalt des südlichen Distrikts von New York die Videos vor, die während des vergangenen 11. Dezember 2017 von verschiedenen Überwachungskameras aufgenommen wurden und die den Moment des fehlgeschlagenen Selbstmordanschlags zeigen. In den Aufnahmen sieht man Akayed Ullah, wie er seinen Wohnsitz verlässt und die U-Bahn betritt.

Er betritt dann zur Hauptverkehrszeit eine Unterführung, die die U-Bahnstation am berühmten Times Square mit dem größten Busbahnhof von New York City, dem Port Authority Bus Terminal, verbindet. Plötzlich explodiert der Sprengssatz, der ihn zu Boden schleudert. Passanten fliehen. Wenig später nähern sich dem am Boden liegenden Mann rund ein Dutzend Polizisten. Sie ziehen sich kurz zurück, kommen dann aber wieder und nehmen ihn fest.

Bei dem Mann handelt es sich um einen zum Tatzeitpunkt 27-jährigen Einwanderer aus Bangladesch. Er hatte seit sieben Jahren in den USA gelebt. Das Strafmaß wird voraussichtlich im April verkündet. Er muss mit einer lebenslangen Haftstrafe rechnen.


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Vielleicht hätte er das in Deutschland versuchen sollen…da gäbs dann nur drei Jahre auf Bewährung…Schlimm wenn ich den sehe hat der auch den Regenschirm aufgespannt als Allah Hirn regnen ließ….scheint in den Gruppen weit verbreitet

obo
Mitglied
obo

Lebenslängliche Haft für so einen Kerln, ist zu milde. Im Knast wird er sich mit anderen Gleichgesinnten weiter radikalisieren und möglicherweise für die Wärter eine Gefahr arstellen.Schafft ihn ins Bundesland Texas,da hat es sich für diesen Hirni bald ausislamisiert.In Deutschland, wäre der sicher mit einer Bewährungsstrafe davon gekommen. Hier werden Verbrecher gesammelt.

Bingo
Mitglied
Bingo

Die „friedliche“ Religion sollte wieder Ungläubige treffen !
Wie krank !!

Mohrenk..f
Mitglied
Mohrenk..f

Dieses Klientel behindert oder verhindert so gar, den Einsatz von Rettungskräften. Warum lässt man den nicht einfach jämmerlich verrecken, sterben wollte er doch eh!?

deusvult
Mitglied
deusvult

„Religion“ (faschistische politische Ideologie, weil der Islam imperialistisch ist und ALLE Lebensbereiche betrifft [Sharia]) des Friedens, des Gewaltfriedens nämlich.

Der Islam gehört nicht zum Planeten Erde!!!

stro
Gast
stro

Gott hat uns menschen geschaffen um den nächsten zu lieben,und nicht um andere menschen zu töten,und wer so etwas böses tut dessen seele wird nach dem letzten Gericht in das ewige Höllenfeuer geworfen,.der islam ist wie ein immer größer werdendes krebsgeschwür.kurz gesagt der Satan