Versuchter Totschlag: Türke sticht mit Messer auf 18-Jährigen ein

5
855

 

Ludwigshafen: Am 10.12.2018, kurz nach 20 Uhr, kam es in der Hemshofstraße in einem Hinterhof zu einem Streitgespräch zwischen zwei 18-Jährigen. Im Verlauf der verbalen Auseinandersetzung zog der Beschuldigte ein Messer aus der Hosentasche, stach auf den Oberkörper seines Kontrahenten ein und traf ihn hierbei am Bauch. Der Geschädigte konnte daraufhin noch weg rennen. Der Beschuldigte wurde widerstandslos zu Hause vorläufig festgenommen.

Der Verletzte kam ins Krankenhaus und wurde operiert. Sein Zustand ist stabil. Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen in Deutschland geborenen türkischen Staatsbürger. Der Verletzte ist ein deutsch-griechischer Staatsbürger.

Der Beschuldigte wurde heute dem Haftrichter vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal Haftbefehl wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung erließ. Der 18-Jährige wurde in eine Jugendstrafanstalt gebracht.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Na ja aus dem versuchten Totschlag werden dann hinterher 2 Jahre auf Bewährung oder so…

Helga
Mitglied
Helga

2 Jahre Bewährung? Wollen wir den wirklich so hart bestrafen? Dieses Urteil ist unfair, der Tat nicht angemessen.
Ich plädiere für Schmerzensgeld für den Türken, weil der Gegner nicht gestorben ist und das Messer nun als gebraucht gilt und somit nicht mehr neuwertig ist.

docsavage
Mitglied
docsavage

ja wird mal wieder ein Fall für unsere Kuscheljustiz – siehe Chemnitz: Bei den Verursachern wird ewig rumgeeiert – einer ist schon wieder frei (hat wohl nur dabeigestanden als das Opfer abgestochen wurde… – unterlassene Hilfeleistung??) – unsereins hätte man dafür sowas von verknackt.. Aber:
bei zweien, die am Rande der Demo den H-Gruß gezeigt haben, da waren unsere Behörden sooo was von schnell……, da konnt’s gar net schnell genug genug gehen, die beiden einzulochen!

Bingo
Mitglied
Bingo

gerade gelesen :
https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_84930130/schuesse-mehrere-verletzte-in-strassburg.html
In Straßburg wurden bei einer Schießerei mehrere Menschen verletzt und offenbar mindestens drei getötet. Der Schütze ist flüchtig.
Der Schütze habe es darauf angelegt, zu töten. Er sei auf der Flucht.

Helga
Mitglied
Helga

Ich habe nun bei jedem Spaziergang mit dem Hund und bei allen sonstigen Aktivitäten das Bowieknife am Gürtel. Ich besitze es seit über 20 Jahren. Es war immer ein treuer Gefährte beim Camping und Pilze sammeln. Und ich dachte nie daran, dass ich es zur Selbstverteidigung einsetzen müsste. Und das Beste daran ist: Laut Waffengesetz darf ich es nun nicht mehr am Mann führen! Es ist mir verboten, ein vertrauten Werkzeug dabei zu haben! Was ich seit Jahrzehnten verwende! Und nebenbei wird mein Volk abgeschlachtet, eine Frau nach der anderen…. Mir wird mein vertrautes Bowieknife verboten….steckt da eine Art Plan… Weiterlesen »