USA: „Friedliche Anti-Trump-Proteste“ arten in Gewalt aus: Randalierer ziehen durch Portland

0
294

Die als friedlich proklamierten Anti-Trump-Proteste in den USA werden zunehmend gewaltsamer. In Portland sind am Donnerstag Demonstranten durch die Straßen des Pearl-Bezirks der Stadt gezogen, die eine Spur der Zerstörung hinterließen. Unzählige Schaufenster wurden eingeschlagen und Autos sowie Fassaden besprüht. Die Polizei von Portland erklärte, dass der Protest sich zu einem „Aufruhr“ gewandelt hat und dass die Demonstranten „ein umfangreiches, kriminelles und gefährliches Verhalten“ aufweisen. Der designierte Präsident Donald Trump erklärte in einem Tweet, dass er die Proteste für unfair halte, denn er sei demokratisch gewählt worden. Zudem bezeichnete er die Demonstranten als medial-gesteuert. Es gab zahlreiche groß angelegte Demonstrationen gegen den Ausgang der Präsidentschaftswahlen in US-Städten, darunter in Chicago, Los Angeles, Washington DC, New York und Seattle sowie Portland.

Es soll sich auch um Berufsdemonstranten handeln. Viele werden mit Bussen gebracht. Kommt euch das nicht bekannt vor?

918

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt vorbereiten, um nicht mit dem Land unterzugehen. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

Kommentare
Kommentare können bis zu 3 Tagen, nach Veröffentlichung eines Artikel abgegeben werden. Die Freischaltung der Kommentare erfolgt von 8-13 Uhr und 18-21 Uhr. Die Kommentarfunktion wird nach 3 Tagen automatisch geschlossen.