Unverschämte Forderungen von „traumatisierten Schutzsuchenden“ in Blankenburg

4
7288

Schutzsuchende werden immer unverschämter. In Blankenburg wurde ein Schriftstück mit Forderungen an die Olden­bur­ger Landespolitiker Susan­ne Men­ge und Filiz Polat (bei­de: Grü­ne) sowie an den Lei­ter der Auf­nah­me­ein­rich­tung, Herrn Siems, über­ge­ben. Man darf davon ausgehen, dass die sogenannten Schutzsuchenden das Schriftstück nicht selbst aufgesetzt haben, sondern sogenannte Aktivisten. U.a. wurde gefordert: Keine Abschiebungen, gute und angemessene medizinische Versorgung und Internet-WLAN-Zugang für alle und überall zugänglich

Man darf davon ausgehen, dass die Forderungen umgehend umgesetzt werden und man sich seitens der Politik nicht lumpen lässt. Die Forderungen sind kein Fake, wir verweisen hierzu auf die Oldenburger Rundschau, die in einem Bericht das Schriftstück veröffentlich hat.

912

  • Michael

    Zitat: „… und Rückgabe der gestohlenen Apparate (Kochplatten, aber auch Fernseher, Radios, …)“

    Ach so, die Herrschaften sind also mit Kochplatten, Fernsehern, Radios und … hier bei uns angekommen. Diese Kochplatten, Fernseher, Radios und … wurden ihnen hier natürlich sofort gestohlen. Also wieder her damit! Vor allem gebt ihnen endlich die … zurück! Denn diesen armen traumatisierten Menschen ihre … wegzunehmen, das geht ja überhaupt gar nicht! Jeder dieser armen und traumatisierten Refuckies hat natürlich Anspruch auf seine …! Jawoll,denn … ist ein Menschenrecht und wer unseren geschenkten Menschen, die bekanntlich wertvoller als Gold sind, ihr … wegnimmt oder vorenthält, der ist ganz doll böse und ein übler Nazi! Gebt ihnen endlich ihr … zurück, ihr verdammten Nazis!

    Sarkasmus aus.

    Wie viele Unverschämtheiten müssen wir uns noch zumuten lassen!? Wann tritt das deutsche Volk endlich dieser parasitären Bande von Polit-Clowns endlich in ihren ver… A…!!!

    • Navigator

      Sehe ich auch so. Langsam reicht es aber!

  • LOL, hatten das die ostpreussen nach dem zweiten Weltkrieg auch gefordert? Blöder vergleich zwar, aber die Politiker messen doch die Flüchtlingspolitik mit der im zweiten Weltkrieg

  • Christine Männlich

    Diese Sogenannten Aktivisten sollen doch mal etwas wirklich nützliches machen. Arbeiten gehen wie jeder andere brave Steuerzahler und nicht auf Staatkosten leben. Wenn sie merken das von ihren erarbeiteten Geld immer weniger bleibt dann dreht sich das Fähnchen auch. Ich hätte gar keine Zeit um so einen Unsinn zu fabrizieren. Ich komme totmüde von der Arbeit, schlafe, versorge meine Familie und bereite mich wieder auf die Nachtschicht vor. Das Kriegsflüchtlingen geholfen werden muss, ist ok, aber man sollte auch nicht seine Erwartungen zu weit hoch strecken. Ich kann euch nur den guten Rat geben. Macht mit bei der Integration. Nehmt Sprachkurse und Praktika ( Auch Deutsche nutze das zum einstieg). Bleibt sauber und verfallt nicht in Kriminalität. Achtet Mädchen und Frauen. Nicht jeder Deutsche kann sich 3 warme Malzeiten leisten. Seit glücklich eine zu haben und einen gut gedeckten Tisch. Wenn ihr es schafft euch anzupassen, wird sich vieles von alleine erledigen. Ich kenne einige Flüchtlinge die richtig nett, fleißig und willig sind. Lernt von diesen, dann könnt ihr auch hier ein Zuhause finden. Nur mit Forderungen leider nicht, da streuen euch diese gelangweilten Aktivisten Sand ins Auge.