„Uns geht es gut wie nie“: Altersarmut nimmt drastisch zu

4
510

Angesichts der drastischen Zunahme von Altersarmut ist der Satz der Bundesregung „Uns geht es gut wie nie“ schon hochgradig zynisch.  Den Menschen reicht kaum ihr Verdienst zum Leben, da wird im Alter die kleine Rente wohl kaum für ein Auskommen sorgen.  Der Anfang mit allen Konsequenzen war die politische Meisterleistung Agenda 2010, sprich dem Sektor aus niedrig Lohn, Hartz IV und prekär Beschäftigte usw., damit hat man den Grundstein gelegt. Man braucht nur den heutigen Arbeitsmarkt zu betrachten, um feststellen zu können, dass daraus Altersarmut in großem Ausmaß erwachsen wird:

[…] Ohne durchgreifende Reformen des Rentensystems wird die Altersarmut in Deutschland weiter steigen. Zu diesem Ergebnis komme eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Demnach könnten bis 2036 rund 20 Prozent der Menschen von Armut im Alter betroffen sein, die dann in den Ruhestand gehen – und damit vier Prozentpunkte mehr als noch 2015.

„Unbefristete Jobs und eine langjährige Bindung an den Arbeitsplatz – dieses Arbeitsmodell ist für viele Menschen selbstverständlich“, heißt es in der Studie. Tatsächlich gehörten jedoch „Minijobs, lange Phasen der Erwerbslosigkeit und niedrige Löhne“ für immer mehr Arbeitnehmer „mittlerweile zum Alltag“. Das größte Risiko sehen die Forscher deshalb für alleinstehende Frauen, Langzeitarbeitslose und Niedrigqualifizierte.

Bei Frauen könnte die sogenannte Grundsicherungsquote künftig der Studie zufolge sogar von 16 Prozent im Jahr 2015 bis 2036 auf etwa 28 Prozent der Neurentnerinnen ansteigen. Bei Langzeitarbeitslosen sei ein Anstieg von 19 auf 22 Prozent zu erwarten, bei Menschen ohne Berufsausbildung von zehn auf 14 Prozent. Besonders stark ist demnach auch der Osten Deutschlands betroffen. […] Quelle: Zeit Online

In Deutschland wird viel Geld für Dinge ausgegeben, die aus unnütz sind und wenig bewirken. Dieses Geld wäre für eine bessere Altersversorgung der Bevölkerung aufgehoben. Stattdessen haben die Tafeln immer mehr Zulauf- ein trauriges Zeichen in einer angeblich reichen Gesellschaft.

Anzeigen


loading...
Sortiert nach:   Neuste | Älteste | Beste Bewertung
merkel.muss.weg.sofort
Mitglied

Da meinten sie die Politiker.

Helmut Schulze
Mitglied
Mit über 2 Billionen Schulden und über 700 Mrd an Target 2 Salden sowie 30 Mrd bei Cum-Ex Skandal sind wir reich? Bezahlen dafür müssen die nächsten Generationen. Die Wirtschaft und das Sozialsystem kann schon bald zusammenbrechen wenn Deutschland weiterhin ganz alleine die ganze Welt retten will. In Indien haben die einfach die größten Banknoten entwertet. Riesenschlagen vor den Banken. In Venezuela haben die Leute Probleme ihr Öl loszuwerden. Da stehen die Leute vor den Geschäften und die Regale sind leer. Da fährt Merkel auch schon mal schnell zu den Lobbyisten nach München wenn die rufen und hält da 30… Weiterlesen »
merkel.muss.weg.sofort
Mitglied

Wen interessieren die Alten, die wählen ohnehin CDU.

Zimmerflak
Mitglied
Die Agenda 2010 hat den Wirtschaftsstandort Deutschland gestärkt. Sie trug bei zur Sicherung der Arbeitsplätze. Selten so gelacht! Die Arbeitnehmer zahlten mit Lohnverzicht, die Rentner mit gewaltigen Abschlägen. Die links-grüne „Rettung der Welt“, mit dem jetzigen Import von Armutszuwanderern, korrespondiert mit den Interessen des Kapitals. Ein Überangebot an billigen Arbeitskräften drückt die Löhne und steigert den Gewinn. Der wird nicht re-investiert sondern privatisiert, die Kosten der „Vorratshaltung des Arbeitskräftepools“ geht auf Rechnung des Steuerzahlers. Der Sozialhaushalt ist bereits gigantisch, während die Lobbyisten der Wirtschaft und Wohlfahrtsindustrie nach noch mehr Zuwanderung schreien. €-Rettung und EU-Beiträge sind ein Faß ohne Boden. Die… Weiterlesen »
wpDiscuz