Unmenschliches aus Syrien: Türkisch-gestützte Kräfte sollen Hunderttausenden Menschen das Wasser abgedreht haben

659

Türkisch-gestützte Kräfte sollen laut offizieller Angaben sowie Betroffener aus der Region erneut die Kontrolle über die Allouk-Station erlangt haben. Diese versorgt die syrische Stadt al-Hasaka und die Umgebung mit Trinkwasser. Die Wasserstation gilt als wichtigste im Nordosten des Landes; nun soll der Betrieb der Station eingestellt worden sein. Anwohner schildern schreckliche Zustände.

Mehrere Einheimische erklärten vor der Kamera, wie sie unter der Trinkwasserknappheit gerade bei den hohen Temperaturen leiden.

Ein Bewohner erklärt, dass sie sich nicht einmal die „Gesichter waschen können; wir sind seit fünfzehn Tagen ohne Wasser“.

Sultana Abdullah, eine ältere Bewohnerin schildert die Lage:
Wir haben kein Wasser, wir müssen das Wasser in Töpfen sammeln, die wir mitbringen und im Haushalt verteilen und trinken. Und ich schwöre bei Gott, wir sind zerstört und wir sind am Sterben, denn diese Eimer zwischen den Beinen kommen und gehen, und die alten Menschen können die Eimer nicht tragen. Und es gibt nichts. Wir bitten Sie, uns Wasser und Elektrizität hierher zu bringen.

5 1 Bewertung
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments