Ungläubiger konnte kein Feuer geben – dafür wurde er mit Schlägen und Tritten krankenhausreif geprügelt

5
1496

Bühl: Ein 19-Jähriger soll am Donnerstagabend bei einer Sitzgruppe auf der Rückseite des Bahnhofs von zwei bislang unbekannten Männern angegangen worden sein. Mit blutenden Kopfverletzungen erschien der Heranwachsenden gegen 22.15 Uhr auf dem Polizeirevier Bühl und erstattete Anzeige. Laut seinen Schilderungen habe er sich etwa 25 Minuten zuvor mit zwei unbekannten Personen an der besagten Sitzgruppe in der Unteramtshofstraße aufgehalten. Als er von einem der Fremden nach Feuer gefragt wurde und dessen Wunsch nicht erfüllen konnte, soll er unvermittelt mehrere Faustschläge gegen seinen Kopf erhalten haben. Als er hierdurch zu Boden ging, soll der Angreifer noch auf den 19-Jährigen eingetreten haben. Der Begleiter des Haupttäters soll ebenfalls zugeschlagen haben. Der Verletzte musste nach erfolgter Anzeigenaufnahme mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Die beiden Verdächtigen wurden folgendermaßen beschrieben:

Haupttäter: Dunkelhäutig, circa 160 Zentimeter groß, dick, nach oben gegelte Haare, bekleidet mit grüner Jacke und schwarzer Hose, führte einen Umhängetasche mit sich. Begleiter: Südländisches Aussehen, circa 170 Zentimeter groß, schlank, bekleidet mit schwarzer Jacke und blauer Hose.

Zeugen des Vorfalls oder wer Hinweise zu den Gesuchten geben kann, meldet sich bitte unter der Telefonnummer: 072230990097-0 bei den Beamten Ermittlern des Polizeireviers Bühl.


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Sonnensegel
Mitglied
Sonnensegel

Der Antisemitismus wird von Politik , PRESSE und Justiz hier in Deutschland und Europa geduldet.Und wir müssen sie noch alimentieren.

obo
Mitglied
obo

Wenn diese Buschbewohner schon austicken, weil man denen kein Feuer gibt, was wird erst sein, wenn man von denen künftig nach Geld gefragt wird und man denen nichts gibt.Dann könnte eventuell irgendeine hohle Nuss von Bürgermeister anschließend wieder von Nichtverallgemeinerung sprechen.Was ist Deutschland, durch irre Politiker für ein Land geworden, in dem sich der A******* der Menschheit ,welche hier noch als integrierbare Gäste bezeichnet werden,aufführen können, wie die Herscher,denen wir zu gehorchen haben. Sie bekommen hier Taschengeld, Unterkunft mit Rundumversorgung,werden von wahnsinnigen versifften Politikern hofiert und als Dank dafür,werden deutshe Bürger zusammengeschlagen.Ich habe keine Bulimie,aber ich kann gar nicht so… Weiterlesen »

BB
Mitglied
BB

Ähnlich ist es mir vor einem Jahr bei uns am Busbahnhof passiert, wollte Zigarette und kam mir gefährlich nah…Allerdings hatte ich Glück, dass mich direkt zwei andere Ausländer zur Seite geschoben haben und dem Typ wohl auf arabisch klar gemacht haben zu verschwinden. Hab wohl Glück gehabt!

Mohrenk..f
Mitglied
Mohrenk..f

Das kannst du laut sagen.

birgit
Mitglied
birgit

schmeisst die Täter endlich raus ,aber erst sperrt sie weg eh sie wieder aus rasten,das können die unter seines gleichen machen,was sollen wir uns alles noch bieten lassen,das ist der DANK das sie hier aufgenommen wurden