Unfassbar! Nach Krawallen in Stuttgart und Frankfurt: Malu Dreyer ruft Polizei zur Deeskalation auf

1482

Nach den Krawallnächten in Stuttgart und Frankfurt am Main ruft die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), die Polizei zur Besonnenheit auf und konsequent auf Deeskalation zusetzen, statt der Polizei den Rücken zu stärken.

[…] „Es ist wichtig, dass die Polizei in solchen Fällen präsent ist, und sie sollte den Weg der Deeskalation gehen“, sagte Dreyer den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Es geht ja vor allem um eine Gruppe von Menschen, die unzufrieden sind, weil sie wegen Corona nicht feiern können. Da hat sich Frust angestaut und auch Hass auf Behörden und die sogenannte Obrigkeit.“ […] Quelle: Focus Online

Heißt das etwa, dass man vor den Zuständen kapituliert und dass die randalierenden „Jugendlichen“ weiterhin den Ordnungshütern auf der Nase herumtanzen können, selbst nach Flaschen- und Steinwürfen, Frau Dreyer? Dieser empfohlene Kuschelkurs führt nicht zu mehr Respekt und sinkender Gewalt, diese „Jugendlichen“ aus der „Partyszene“ brauchen eine klare Ansage – die Grenze der Toleranz ist überschritten.

Frau Dreyer, wären die „Partygänger“ nicht überwiegend „Flüchtlinge“ und Personen mit Migrationshintergrund, sondern marodierende Gruppen von Rechten oder gar Rechtsradikalen, würden Sie dann auch Nachsicht walten lassen oder harte Konsequenzen fordern?  Vielleicht sollte Frau Dreyer einmal die Partyszene besuchen und die Polizisten bei ihren Einsätzen begleiten, könnte für einen Sinneswandel hilfreich sein.

4.9 23 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

11 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments