Unfassbar! Demo Innsbruck: Polizei fixiert 82-Jährigen brutal am Boden

2069

Wieder ein Fall von Polizeigewalt gegen einen friedlichen Bürger, bis vor kurzem war dies unvorstellbar, aber die Hemmschwelle sinkt seit der angeblichen Corona-Krise immer mehr: Am Samstag bei der Demo in Innsbruck wurde ein 82-Jähriger von der Polizei brutal am Boden fixiert und abgeführt.

Damit war der erbarmungslose Umgang noch nicht vorbei, offenbar fanden auch Misshandlungen auf der Polizeistation statt, wie der Wochenblick gemäß den Schilderungen der Tochter des 82-Jährigen berichtet.

5 15 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

5 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Sabine M
Sabine M

Das sind doch bestimmt an die fuenfzig Polizisten um diesen alten Mann?

Man kann es einfach nicht mehr glauben.

Ich habe keinen Respekt mehr vor Polizisten. Fuer mich sind sie der Feind, der willenslos und obrigkeitshoerig, ohne selbst zu denken, die Befehle der Regierungen ausfuehren.

monika
monika

Der ehemalige „Freund und Helfer“ ist endgültig zum Systembüttel mutiert. Aber irgendwie muss er die Peinlichkeit seiner nassen Hose bei „anderen Einsätzen“ ja kompensieren.

Sabine M
Sabine M
Antwort an  monika

Ja, vor den „Antifaschisten“ den „Migranten“ und „Clanfamilien“ haben sie alle die Hosen voll. Aber Achtzigjaehrige, Familien mit Kindern, die kann man mit brutalster Gewalt niederlegen.

Ich haette nie gedacht, dass ich sowas nochmal in Deutschland erleben wuerde.

Wird wohl nicht mehr lange dauern, bis die maskierten Maenner in den langen, schwarzen Ledermaenteln die Menschen abholen und in Viehwaggons verstauen.

Mein Gott Deutschland, wohin bist du gekommen?

ruhrpottbobo
ruhrpottbobo

Hätte ich von der Polizisten in dem Fall Österreich, aber bei uns nicht anders, nie gedacht.

Mephisto3741
Mephisto3741

In den Reihen Polizei . . . nicht nur in Europa . . . findet man immer mehr “ D-S „. Das S steht für Schergen in Anlehnung an Angehörige eines früheren berüchtigten Bewährungsbataillons. Diese wurden damals aus Insassen einiger Strafanstalten rekrutiert. Heute dagegen kommen viele aus der Ecke der anderen Feldpostnummer. Die Geschichte wiederholt sich doch.