Um das Klima zu schonen: Deutsche sollen mehr zu Fuß gehen

9
685

Statt mit dem Auto sollen sich die Bürger mehr per Fuß fortbewegen – alternativ können auch die öffentlichen Nahverkehrsmittel genutzt werden.  Offenbar sollen die Bürger auf massive Fahrverbote vorbereitet und auf die Abgewöhnung des Autofahrens eingestellt werden? Ein Fußmarsch durch die Großstädte und dessen Problemvierteln sorgt für zunehmend abenteuerliche Begegnungen, die dann der Gesundheit wenig förderlich sind. Vielleicht sollte man gleich wieder Pferde, Eselkarren und der Zukunft entsprechend auch Kamele einsetzen?

Deutschlandfunk vom 11.10.2018:

Das Umweltbundesamt ruft dazu auf, deutlich mehr Wege zu Fuß zurückzulegen. Dazu stellt die Behörde heute ein Strategiepapier auf dem Fußverkehrskongress in Berlin vor. Zu den Vorschlägen zählen breitere Gehwege, kürzere Wartezeiten für Fußgänger an Ampeln, höhere Bußgelder für Falschparker und flächendeckend Tempo 30 in Städten.

Zu Fuß gehen fördere die Gesundheit, spare Geld und schone die Umwelt, heißt es in dem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Vielfach würden Fußgänger aber an den Rand der Straße gedrängt – zugunsten des Autoverkehrs. Das Umweltbundesamt formuliert in seiner Strategie das Ziel, dass die Zahl der Wege, die jeder Bürger zu Fuß zurücklegt, bis 2030 um die Hälfte steigen soll.


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Vor allem wo das mit den öffentlichen Verkehrsmitteln so super klappt. Lotteriespiel…ich weiss wovon ich rede. Ach ja und unsere Bereicherungen , die sich in den öffentlichen Verkehrsmitteln gerne dabeben benehmen und die Schwarzfahrer Goldstücke , die man mittlerweile
schon persönlich kennt.

Bingo
Mitglied
Bingo

Wählt Grünlinge, dann haben wir demnachst Beförderung per Pferdekutsche bzw. Eseltaxi. Wir werden uns schon mal nach einem Kaltblüter umsehen.

Mohrenk...f
Mitglied
Mohrenk...f

Ich gebe dir zu 100% recht. Bis vor 3 Jahren bin ich auch noch Öffis gefahren, dann hab ich mir wieder ein Auto gekauft, es war schon damals nicht zu ertragen. Ich möchte mir nicht vorstellen wie es jetzt ist.

Kai Mediator
Mitglied
Kai Mediator

Mir geht es genauso. Bin immer gern Bus und Bahn gefahren. Diese zahlreichen Glücksritter sind aber unerträglich geworden und aus selbigem Grund fahre ich nun nur noch Motorrad und Auto.

BB
Mitglied
BB

Klar, wir gehen zu Fuß, während eine Grüne einen Diesel fährt!, ist ja älter und Umwelt schonend!!
Wir steuern auf totale Bevormundung zu! Wenn der Diesel erledigt ist, kommt der Benziner dran…..Was für ein bescheuertes Land.

Bingo
Mitglied
Bingo

Volle Zustimmung !!
Ist idiotische Beklopptomanie ansteckend, oder geht die von selbst wieder weg ?

Petrus
Mitglied
Petrus

Die Deutsche sollen zu Fuß zu gehen, alle andere fahren weiter. Genau so klappt Klimaschutz!
Jeden Tag denke ich schlimmer geht es nicht, jedoch geht schlimmer immer.

Kai Mediator
Mitglied
Kai Mediator

Regierungsbonzen fahren im gepanzerten Audi A8 Turbodiesel und das Volk geht zu Fuß. Erinnert doch irgendwie an Ludwig den 14., den Sonnenkönig. Oder anders, ganz nach Merkel, bzw. nach ihm: Der Staat bin ich.

Mohrenk...f
Mitglied
Mohrenk...f

Warum sollen wir deutsche laufen, die sind ja schließlich 1000ende Kilometer gelaufen, da sollten die paar Meter hir in Deutschland doch kein Problem sein.