Türkischer Kampfsportler prügelt einen Fußgänger tot

6
2791

Am Montag verprügelte ein Fahrradfahrer einen Passanten in einer Fußgängerzone im Hannoveraner Stadtteil Linden, weil er mit seinem Drahtesel ausweichen musste. Im Streit prügelte der 28-Jährige Fahrradfahrer – ein türkischer Kampfsportler – wie von Sinnen mit Fäusten auf Gesicht und Brust des 40-Jährigen Ilja T. ein, der bricht nach massiven Schlägen zusammen und fällt ins Koma. Der 40-Jährige ist am Donnerstag seinen schweren Verletzungen erlegen.

In den Leitmedien wird die türkische Herkunft des Täters verschwiegen, nur die Angabe, der Schläger sei wegen Rauschgift-Delikten bereits aktenkundig und das geprüft werde, ob der 28-Jährige bei der Tat unter Drogen stand. Drogenrausch? Also nicht Herr seiner Sinne, im Affekt gehandelt, fühlte sich durch den Fußgänger provoziert – mildernde Umstände?

Freie Presse berichtet:

Gegen den türkisch-stämmigen Angreifer, einen 28-jährigen Mann aus Linden-Nord, ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei jetzt wegen Verdacht auf Totschlag. Der Kampfsportler sitzt seit Mittwoch in U-Haft. „Bislang hat sich der Verdächtige nicht zu der Sache eingelassen“, sagt Erste Staatsanwältin Kathrin Söfker.

Zu dem Tod des 40-Jährigen geführt hat letztlich nur eine Alltäglichkeit: Auf der Limmerstraße war er dem 28-Jährigen offenbar aus Achtlosigkeit vor das Fahrrad gelaufen, als er die Straße queren wollte. Der Kampfsportler musste ausweichen, schimpfte darüber. Aus dem Streit entwickelte sich schnell eine Handgreiflichkeit und ein erster Schlagabtausch. Passanten mussten dazwischen gehen, die beiden Beteiligten trennen. Weiterlesen auf Freie Presse


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bingo
Mitglied
Bingo

Typisch Mainstream Medien,- verschweigen, verharmlosen, verdrehen, Verständnis für den Täter (Schläger !!)

Nyah
Mitglied
Nyah

Na da der Tote sicherlich in dem Alter unter einer Vorerkrankung litt, wird ihn ja keine nennenswerte Strafe erwarten ..also wenn ich jetzt die Presse richtig verstehe ist es auch ok wenn jemand unter Drogeneinfluss steht und ihm jemand ins Rad läuft , da darf ich als Türkischer Kampfsportler den ruhig tot schlagen….was läuft der dem auch ins Rad.. Beschämend….und welcher Kampfsportverein duldet Rauschgiftsüchtige im Sport?

BB
Mitglied
BB

Und wieder nur „Totschlag“! Morgen kommt dann ,es war Herzversagen… Woche für Woche die gleiche scheixxe!

Petrus
Mitglied
Petrus

So weit sind wir schon dass einfaches Laufen den Tod bedeuten kann!

Mohrenk..f
Mitglied
Mohrenk..f

Raus mit dem und allen! Verwandten, scheiß Tür&§$%essokse. Was ich nicht in mein Hirn bekomme, Drogen sind illegal aber wenn sich einer den Verstand wegschießt und dann eine Straftat begeht, wird es als Schuldmindern anerkannt. Ganau das Gleiche mit Alkohol, der ist zwar nicht illegal, es wird aber genau so gehandelt. Wer nicht in der Lage ist seine Finger von Drogen zu lassen und wer mit Alkohol nicht umgehen kann, der solls aus dem Balg lassen. Ich plädire dafür, dass bei Drogen/Alkohol automatisch 5 Jahre dazu kommen müssen.

TM
Mitglied
TM

Man kann’s nicht auf die Drogen schieben. Alkohol zum Beispiel enthemmt. Das heisst: das, was sowieso da ist, und normalerweise im Zaum gehalten wird, kommt raus. OK, andere Drogen, andere Wirkung. Aber es war nicht der verpickelte Klischee-Nerd mit geringer Muskelmasse, sondern ein prügelgeiler,durch trainierter Islamverbreiter. Ungläubiger ist im Weg – weg damit! Und genau FÜR SOWAS trainieren die auch! Das mit den Drogen wird doch nur wieder als Ausrede genommen. Es gibt genügend Alkohol oder andere Drogen konsumierende Menschen, die sowas niemals tun würden, selbst wenn sie kräftig genug dafür wären. Klar, es gibt auch nette Türken. Aber die… Weiterlesen »