Tschechien erklärt sich zur Entsendung seiner Soldaten an polnisch-weißrussische Grenze bereit

1533

Tschechien hat sich bereit gezeigt, seine Polizei und sein Militär nach Polen zu entsenden, um das Land bei der Lösung der Migrationskrise an der polnisch-weißrussischen Grenze zu unterstützen. Dies erklärte der tschechische Premierminister Andrej Babiš nach dem Gipfel der Regierungschefs der Visegrád-Gruppe in Budapest. Babiš unterstrich: „Was jetzt an der polnisch-weißrussischen Grenze geschieht, ist völlig inakzeptabel. Das Verhalten des Lukaschenko-Regimes überschreitet alle Grenzen.“

Jedoch könnten Soldaten erst dann nach Polen entsandt werden, wenn beide Kammern des tschechischen Parlaments dieser Entscheidung zustimmen, präzisierte der Premierminister. Zuvor hatte Großbritannien die Ankunft seiner Streitkräfte an der polnisch-weißrussischen Grenze bestätigt.

Quelle: RT Deutsch

Politikstube: Mehr als 12.000 polnische Soldaten stehen an der polnisch-weißrussischen Grenze, dazu kommt noch der Grenschutz und die Polizei, und dieses große Kontingent soll nicht ausreichen. Geht es um Hilfe für den Schutz der EU-Außengrenze oder braut sich im Hintergrund etwas zusammen, und die derzeitg rund 2.000 Belarus-Touristen dienen zur Ablenkung oder als Vorwand? Oder geht es tatsächlich um den Grenzschutz und es werden noch mehr Einlassfordernde erwartet, die sich mit Gewalt Zutritt in die EU verschaffen, und das mit Unterstützung von Weißrussland?

5 9 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

6 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Schnatterente
Schnatterente (@schnatterente)

Vielen lieben Dank auch an unsere tschechischen Freunde,Ihr alle führt einmal mehr Merkel vor,dass man Grenzen doch schützen kann. Welch Blamage für diese Unperson!

Kein Schaf
Kein Schaf (@kein-schaf)

Das alles ist nur wegen den Sozialleistungen. Und um die abzustellen braucht es komplett neue Leute, die Pfeiffen die da sind werden es nie tun.

Schnatterente
Schnatterente (@schnatterente)
Antwort an  Kein Schaf

Nur????wegen der Sozialleistungen? Das bedeutet für diese Menschen eine Vollallimentierung auf Lebenszeit ohne Gegenleistung,Zugang zu einem der besten Gesundheitssysteme der Welt,Schulbildung,wenn man sie denn will,auf hohem Niveau, Kriminalität ohne Bestrafung,also es gibt sicher noch viel mehr,aber allein nur 1 Punkt reicht doch schon für diese Menschen,um alles zu riskieren,ins gelobte Paradies zu kommen. Hier müsste!!!man den Riegel vorschieben,da man das aber nicht machen wird,werden demnächst noch weitere Millionen kommen deren Bildungsstand nicht besser wird,von der kriminellen Energie ganz zu schweigen!

Wolle
Wolle (@meckerpaul1952)

Merkel und ihre Hofhunde wollen nicht das man Polen hilft. Sie holen alle ins Land. Das wir Deutschen dann bald nichts mehr zu sagen haben ist von dieser Bande gewollt. Eine Islamisierungswelle wurde und wird von genau diesen verantwortungslosen Politkaspern gesteuert.Und das Ziel ist Krieg gegen das eigene Volk

Schnatterente
Schnatterente (@schnatterente)
Antwort an  Wolle

Aber dieser Krieg wird bewusst und mit Vorsatz geführt!

monika
monika (@monika)

Mit der neuen Außenministerin wird sich auch dort alles zum positiven wenden.

Mit ihren rhetorischen Fähigkeiten sowie ihrer starken Persönlichkeit wird sie Lukaschenko und die Talibans mit Leichtigkeit um den Finger wickeln, und auf den rechten Weg führen.

Alles wird gut mit Annalenchen