Trump legt los: Er werde von Europa ein Ende des unkontrollierten Flüchtlingsstroms verlangen

22
130990

920

Donald Trump legt los und verpasst den europäischen Politikern symbolisch einen Tritt in den Hintern, insbesondere kritisiert er die Asyl-Politik Deutschlands und Frankreichs. Indes die Bundeskanzlerin noch die Unverfrorenheit besitzt, Trump mitzuteilen, was er zu tun habe, um demokratische Verhältnisse zu wahren, der arrogante Steinmeier es für unnötig hält zum Wahlsieg zu gratulieren, schlägt der designierte US-Präsident in Richtung Europa harte Töne an, offeriert seinen Kurs in der Außenpolitik und zeigt den Polit-Marionetten, wo zukünftig der Hammer hängt.

[…] Der neue US- Präsident hat keine gute Meinung über die europäischen Politiker. Sie hätten die Kontrolle über die Sicherheit ihrer Bevölkerungen aufgegeben. Der Brexit habe gezeigt, dass die Menschen Grenzen wollen, sagt er in einem Interview. Trump weiter: Die Europäer wollten ihre Länder zurück und auch ihre Währungen und auf keinen Fall einen unkontrollierten Fluss von Immigranten über offene Grenzen.

Es sei für ihn, so der designierte US- Präsident, wenig überraschend, dass ausgerechnet in Brüssel, der Hauptstadt Europas und Sitz der EU- Bürokraten, die schlimmsten Attentate passierten. Er werde von Europa ein Ende des unkontrollierten Flüchtlingsstroms verlangen. Besonders kritisch sieht er die Politik Deutschlands und Frankreichs.

Sein Verhältnis zu Putin wurde oft falsch interpretiert, meint Trump. Er sieht den Kremlchef weder als Freund noch als Feind, doch als notwendigen Partner im Kampf gegen dschihadistischen Terror. Der künftige US- Präsident lehnt daher wirtschaftliche Sanktionen ab. So wie Obama eine freundschaftliche Zweck- Beziehung zu Saudi- Arabien pflegte, werde er sie auch mit Russland eingehen. Er plane dazu eine militärische Zusammenarbeit mit Russland, um den gesamten arabischen Raum zu stabilisieren.

Angesprochen auf die diktatorischen Entwicklungen unter Putin, entgegnete er, es sei das „Ende der amerikanischen Einmischung in innere Angelegenheiten andere Länder“ gekommen. Die USA hätten genug zu Hause zu tun und müssten die Rolle der „Welt- Polizei“ aufgeben außer es beeinflusse direkt die Sicherheit der USA. […] Weiter auf Kronen Zeitung

  • Werner Jahnke

    Der Mann wird mir immer symphatischer!!!

  • Margi Noser
  • Alex Alexandrewitsch

    Geilster us präsiz

  • Wolfgang Scheidt

    Ich habe es gehofft, dass von Trump derartige Impulse kommen werden. Diese Nachricht macht wirklich Hoffnung. Juncker, Merkel und all die anderen linksgrün-politisch-korrekten Wichtigtuer haben nur noch nicht vermerkt, dass ihre Zeit abgelaufen ist.

    • FX9799

      Doch, haben die gemerkt.
      Man sehe sich nur deren Reaktionen vom Mittwoch an.
      Bestürzt, entsetzt, geschockt, etc.
      Die haben ganz schnell gemerkelt,
      daß der Wind sich dreht.
      Siehe You Tube
      Annett
      Wenn der Wind sich dreht.

  • M. B.

    Ich teile seine Besorgnis. Aber was heißt, er fordert von Europa. An anderer Stelle erklärt er, er will sich nicht in ausländische Angelegenheiten einmischen. Und, davon abgesehen, wie will er seine Forderung gegenüber Europa durchsetzen?

    • Transe Patrice

      Die Flüchtlingsfrage betrifft vorallem erstmal unsere Außenpolitik und so nicht die „inneren Angelegenheiten“. Bleibt zu hoffen, dass dann auch US-Militär aus Deutschland abgezogen werden wird.

    • Alex Haufler

      Auch Roosevelt hat einmal versprochen, daß Amerika sich nicht an dem europäischen Krieg beteiligen wird. Was wäre, wenn er an sein Wort gehalten hätte?

  • Transe Patrice

    Das ließt sich sehr gut. Ich fürchte jedoch, dass sie ihm an den Kragen wollen wie einst JFK ermordet wurde.

  • Helga Ranft

    DER MANN IST MIR SEHR SYMPATHISCH, ICH HOFFE MERKEL UND CO WERDEN BALD IHRE KOFFER PACKEN !!!

    • Erwin Schmarotzke

      Wo sollen die Merkels und Co. denn hin. Was denkt ihr wird passieren, wenn erst die kompletten unmenschlichen Taten dieser Monster an’s Licht kommen? Dann wird man diese Brut mit recht jagen, egal wo die sich verstecken.

      • Kartoffel

        „Rache ist ein gericht, das man am besten kalt serviert!“ 😉

  • Збигнев Лебовски

    Hoffentlich übt er genug Druck auf die politische Entscheidungen der Kanzlerin aus und durchsetzt er damit seine Ziele so schnell wie möglich, weil die Lage in Europa ist nicht mehr zu ertragen.Die schleichende Islamisierung hält Einzug in unser Leben ungebremst ein.Schüler werden zu Mosche besuche gezwungen und zu Koran Zitierungen verpflichtet unter Bußgeldandrohung. Schulkantinen bieten per se nur Geflügel um die Religiöse Gefühle der Muslime nicht zu verletzen. Arabisch soll Pflichtfach für alle werden zumindest nach dem Willen eines Professors.Zwangsehen werden mit richterlichen Beschluss anerkannt und Teile der Scharia Recht finden immer mehr Anwendung in das deutsche Rechtssystem, wobei Scharia Recht bricht Landesrecht. Richterinnen und Polizistinnen werden künftig Kopftuch tragen können trotz des Neutralitätsgebotes im Amt.Islam-Kritiker werden schikaniert denunziert und mit Geld bzw Haftstrafen bestraft für angebliche Volksverhetzung Mit dem Totschlagargument werden Andersdenkende als Nazis abgestempelt beruflich gekündigt und politisch verfolgt wegen ihrer Gesinnung.Das alles hat nicht zu tun mit Demokratie sondern mit einem totalitären Staat.Es ist höchste Zeit angebracht bei den nächsten Bundestagswahlen die „politisch korrekte Mainstream Klicke“ einfach abzuwählen und eine realitätsnahe und bodenständige Partei wie die AfD zu wählen.Es hängt unmittelbar von uns ab in was für Land unsere Kinder aufwachen werden und ob sie die Menschenrechte genießen werden.

  • Hannibal

    ganz ausgezeichnet. endlich mal einer, der den saustall aufräumt. die welt hat genug von BUNTER multikulti politik.

    die BUNTEN gutmenschen haben jetzt einen schlimmen gegner mehr.

  • RuhrPottRambo

    Sie nennen es Rechtsruck
    Ich nenne es Volkspolitik

  • Bleibt zu hoffen, dass er meint was er sagt und dies auch umsetzt!

  • Alex Haufler

    Thank you, Mr. President!

  • Stephan Eil

    Ganz so schwarz-weiss ist die Realität dann doch nicht…Trump sagt viel Wahres und hat es auch nicht nötig, sich von Lobbyisten instrumentalisieren zu lassen. Aber mit welchem Recht will er ein Ende des Flüchtlingsstromes in Europa einfordern? Warten wir erst mal ab, wie sich die Lage in den USA wirklich entwickelt, bevor wir nach der AFD schreien und damit russische Verhältnisse in unser Land einkehren lassen wollen mit Intoleranz und der Verfolgung von Minderheiten. Wieso glauben die Menschen, dass bestehende Mißstände (unkontrollierte Einwanderung von Flüchtlingen, verlogene Politiker, deren Politik nur die Interessen von Lobbyisten berücksichtigt, Steuergeldverschwendungen, soziale Ungerechtigkeit, starre und bürokratische Regelungen…) nur mit radikalen Methoden und Einstellungen abgebaut werden können? Damit werden die einen Probleme gelöst, aber andere ergeben sich…leider kann mich derzeit überhaupt keine Partei in Deutschland überzeugen und diese Scheindemokratie schreit zum Himmel…

    • Teufel

      Trump ist out

    • Otto

      Wie um alles in der Welt kommen Sie darauf, dass die AfD „russische Verhältnisse“ einkehren lassen will?!? Mal abgesehen davon, dass selbst dort Minderheiten nicht „verfolgt“ werden (sie werden nur nicht so gepampert wie bei uns) ist im Programm der AfD nichts aber auch rein gar nichts Totalitäres oder der bis vor wenigen Jahren für Jahrzehnte verfolgten Politik von CDU, FDP und großen Teilen der SPD Widersprechendes zu finden. Haben Sie da mal reingeschaut? Oder geben Sie hier nur in der Lückenpresse Gelesenes und Erfühltes wieder?

  • Andrea Sager

    Ich höre so gerne das Geseiere unserer Politiker, wie schlimm doch dieser Trump sei. Für mich bedeutet Trump eventuell, dass sich nun auch bei uns etwas tut – in der bisher nur lauwarmen Einheitsbrei kochenden Polit-Küche.

  • Ruediger Putzke

    Duerfen wir hoffen Herr Trump ? Die USA unter Ihrer Fuehrung will den Status der „Welt – Polizei“
    aufgeben? Ich wuensche Ihnen die Kraft das zu bewerkstelligen.