Trump-Berater kündigt Zusammenarbeit mit Le Pen an

4
1607

932

Die nächste Watsche für die abgehobene europäische Politik: Der designierte US-Präsident Donald Trump holt den Chef des Alternativ-Medienportals „Breitbart“, Stephen Bannon, als Chefberater ins Weiße Haus. Und dieser nimmt prompt Kontakt mit der französischen Partei „Front National“ auf, kündigt eine Zusammenarbeit mit Le Pen an. Heute gab die Seite „Breitbart“ bekannt, dass es bereits Gespräche gäbe, Breitbart-Büros in Paris, Berlin und Kairo zu eröffnen. Ebenso wird der Newsroom in Washington massiv ausgebaut, was die Vermutung bestätigt, dass der neue US-Präsident auf eigene Medien setzen wird. Die Nichte von Marine Le Pen, Marion Maréchal-Le Pen,  hätte der Einladung von Trump-Berater Bannon zugestimmt, künftig zusammenarbeiten zu wollen. Mehr Information auf Wochenblick.at

Breitbart ist eine sehr erfolgreiche Webseite, dahinter stehen Manpower und Kapital, dort wird z.B. auch über die Ressentiments von bestimmten Migranten gegenüber Europäern berichtet. Das exakte Gegenprogramm zu deutschen linkslastigen Nachrichtenseiten und Zeitungen, auch gerade deshalb sehr wichtig.

Nicht Hollande, sondern mit Le Pen wird eine Zusammenarbeit angekündigt. Da fehlt doch noch nur Frauke Petry von der AfD.

  • sadhu

    Na das ist doch mal eine angenehme Nachricht.

  • things2do

    Ich habe den eindruck das Trump nur menschen mit rückgrat für voll nimmt.

  • Brigitte Logan

    Ich drück alle Daumen und Zehen !!!!!!!!

  • Querdenkeich

    Super gute Nachricht ! Yippiiiiiihhh !