Todesdrohungen: WEF sagt öffentliche Sitzungen in Davos ab

3866

Beim nächsten Weltwirtschaftsforum in Davos (Schweiz) im Januar 2022 entfallen die öffentlichen Sitzungen wegen Todesdrohungen, diese sollen aus der Szene der Verschwörungsgläubigen, Verschwörungsideologen, Verschwörungstheoretikern und Querdenkern kommen, die nicht nur das Coronavirus leugnen, sondern auch über eine neue Weltordnung fantasieren. Kommen diese Morddrohungen tatsächlich von all diesen Verschwörungsfanatikern, oder ist es nur eine Behauptung, um eine ganze Bewegung und die Ungeimpften zu diffamieren?

Verschwörungstheorien? So manche wurden in der letzten Zeit zur Realität und Fakten aufgedeckt, immer wieder rückt ein Labor (gezüchtet?) in Wuhan in den Fokus, indem das Virus entsprungen sei.

„The New World Order“ – davon sprach schon der ehemalige US-Präsident George Herbert Walker Bush im Jahr 1991 und sah dies als großartige Idee.

Die Seiten des WEF bergen eine Vielzahl an Horror-Visionen, die als Fortschrittlichkeit verkauft werden. Und zu oft werden sie wahr, denkt man nur an das Event 201, das gemeinsame Planspiel des WEF und der Gates-Stiftung, in dem „die Pandemie“ bereits vor ihrem Ausbruch durchgespielt wurde. Eine solche Vision ist der transhumane Mensch – „Das Internet der Körper“ werde unser Leben verändern, erklärt das WEF. Körperdaten sollen über „implantierte, geschluckte oder getragene“ Geräte gesammelt werden. Dafür soll der Datenschutz „überwunden“ werden.

Spiegel Online:

Beim nächsten Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos im Januar entfallen die öffentlichen Sitzungen. Die Entscheidung sei gefallen, weil es zuletzt wiederholt Todesdrohungen von Verschwörungsideologen gegen Mitarbeiter des Weltwirtschaftsforums gegeben habe, berichten mehrere Schweizer Medien.

»Morddrohungen sind an der Tagesordnung, es wurde ungemütlich«, sagt WEF-Direktor Alois Zwinggi. »Wir konnten uns nicht vorstellen, dass wir im Fadenkreuz von Verschwörungstheoretikern landen könnten.« Täglich gebe es mehrere Dutzend Fälle.

In »Querdenker«-Kreisen und bei anderen Verschwörungsgläubigen ist eine Erzählung rund um das Weltwirtschaftsforum seit Pandemiebeginn weit verbreitet. Demnach sei das Coronavirus entweder gar nicht real oder nur gezüchtet, damit angeblich Geheimgesellschaften und Eliten eine autoritäre Weltregierung anstreben können – die »New World Order«. Der Name der angeblichen neuen Weltordnung wird eng mit dem Weltwirtschaftsforum verknüpft: Das Forum hatte die Initiative »Großer Neustart« verkündet, um die Staatengemeinschaft nach der Pandemie zu mehr Kooperation und einem besseren Klimaschutz zu bewegen.

Folgt Politikstube auch auf: Telegram