Terror, Amok, Sex-Attacken, Augenzeugen – Was ist eigentlich mit den Opfern?

0
496

Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll: Paris, Brüssel, Istanbul, Nizza, Würzburg, München oder eine tote Schwangere in Reutlingen, es geht immer wilder zur Sache. Inzwischen können selbst die Lügenmedien nicht mehr verschweigen was los ist, auch wenn sie es noch so sehr versuchen. Peter Klöppel von RTL sprach in München noch von einem rechtsradikalen Täter, weil irgendein Zivilversager seine glorreichen fünf Sekunden im Fernsehen witterte und irgendwelchen Schwachsinn erzählte. Sensationsjournalismus eben, sachlich sieht anders aus.

Peter Klöppel ist aber eh nur ein Mitläufer und man könnte meinen, er sei das Sprachrohr der Bild. Inzwischen werden im Wochentakt in Europa Menschen ermordet und das auf brutalste Weise. Und es ist ja nicht so, dass am nächsten Tag alles wieder in Ordnung ist, wie so gerne suggeriert. Da wird krampfhaft versucht, zu verschweigen oder zu vertuschen, dass es sich um islamistische Immigranten handelt, dann wird aktuell über Egoshooter debattiert, die weltfremden und dauerbekifften Grünen (KühnAxt) reden lieber darüber, dass man Leute ja auch „kampfunfähig“ schießen kann, anstatt sie gleich direkt umzunieten. Alles dreht sich um Nebensächlichkeiten, nur nicht um die Betroffenen, ein wahrhaft typisch deutsches Beispiel.

Kein Mensch redet von den kleinen Kindern im Zug, die der Axt-Idiot ebenso traktiert hat wie seine Eltern, kein Mensch redet von den hunderten Augenzeugen, welche der Lkw überrollte und  angefahrene Mordopfer verbluten sehen haben. Mir ist ein Notarzt bekannt, welcher einmal zu vorgerückter Stunde erzählte, dass das Schlimmste in seiner „Karriere“ gewesen sei, als er eine Fahrradfahrerin identifizieren musste, welche ein Lkw beim Abbiegen übersehen hatte. Und da sind es Hunderte Augenzeugen, aber bloß nichts drüber schreiben. Lieber weiter munter gegen rechts demonstrieren, Volker Beck hat offensichtlich ein neues Pfeifchen erworben, er schwadroniert auch schon wieder in den Medien herum, Mario Götze wechselt zum BVB zurück, alles ist wichtiger.

Wen wundert das nach so Aktionen wie Silvester auch noch? Die Grünen waren die Ersten die geschrien haben, dass deutsche Männer noch viel schlimmer seien. Kein Mensch schreibt Artikel über die Opfer dieser islamistischen, radikalen Ziegenliebhaber. Nirgendwo ist die Betroffenheit so groß wie in Deutschland, Gauck, Merkel, De Maiziere, sie müssen schon die Trauerreden untereinander tauschen, um sich nicht zu wiederholen, aber das war es dann auch schon. Niemand, der mal nah am Volk ist, niemand der hier Bündnisse schmiedet und groß Werbung im Fernsehen macht, wie „wir zusammen / wir gemeinsam“ bla bla was auch immer. Auch hört man hier von Pro Asyl nichts und wie seltsam: selbst der sonst so aufmerksamkeitsbedachte Aiman Mazyek hält es nicht für notwendig, sich und seine friedlichen Religionsbrüder von diesen Terroristen zu distanzieren, geschweige denn einmal Mitleid zu bekunden. Aber wehe, es schnippst jemand eine Zigarette gen Osten, dann taucht der fromme Aiman gleich wieder aus der Versenkung auf und wittert Islamfeinde.

Kein Mensch interessiert sich für die Opfer von religiös / islammotivierter Gewalt, lieber doch wieder gelungene Integrationsbeispiele im Staatsfernsehen zeigen und wochenlang darüber berichten, dass das alles Einzeltaten waren. Paris, Brüssel, Istanbul, Nizza, Würzburg, München oder eine tote Schwangere in Reutlingen, um nur die aktuellen Beispiele zu nennen, haben viele hundert Todesopfer und weit mehr Betroffene gefordert. Ein Monat danach, ein halbes Jahr später war XY bei den Opferfamilien. Bis heute hat kein Fernsehteam mit Opfern von Silvester geredet, Hauptsache am zweiten Tag ist ein Baggerfahrer ausfindig gemacht worden, der den Milchreisbubi aus München mit einer Bierflasche beworfen und beschimpft hat. Für des Deutschen Sensationsgier reicht es immer als Erstes, für unsere schreckliche Vergangenheit können nicht genügend Jahrestage gefunden und Kränze niedergelegt werden, aber um die Opfer der sich häufenden Straftaten ( tagtäglich, siehe nur die Multikultisektion auf dieser Seite )  kümmert sich niemand. Selbst die Schmierenjournalisten der linksverseuchten Medien, welche sich als Gerechtigkeitsfanatiker aufspielen und in ihrer objektiven Berichterstattung komplett versagen, bedeuten die Opfer nichts. Ein geheucheltes „die Gedanken sind bei den Opfern“ vom Gauck oder Merkel reicht wohl als  Freibrief für das Personal der BRD.

Meine Gedanken sind definitiv bei den Familien und den Zeugen dieser definitiv islamistisch geprägten Straftaten, sie sind es die wirklich ein Leben lang traumatisiert sind und nicht irgendwelche Wirtschaftsflüchtlinge, die mit einer Blase am Fuß ankommen, weil bei der Durchquerung des vierten sicheren europäischen Landes der eine Schuh durch war.

Anzeigen
loading...