Syrer zu Kurden in Tegel: „Wir schneiden euch die Köpfe ab“

692

Im Berliner Ankunftszentrum Tegel trafen nun „geflüchtete“ Kurden auf IS-Anhänger aus Syrien. Ein Flughafen als Schlachtfeld, sehr ironisch, Tor zur Welt und in diesem Fall Tor zu Deutschland. Rund 5.000 Migranten sind in Gebäuden und „Leichtbauhallen“ untergebracht. In Berlin sind derweil Minusgrade erreicht, es hat geschneit, das macht die Innenräume enger. Am Montag kam es zum Streit zwischen Kurden mit türkischer Staatsangehörigkeit und arabischen Syrern. Anlass: Vordrängeln in der Essensschlange. Ja, die Essensschlange, die einen Krieg auslöste. Auch zu laute Musik soll eine Rolle gespielt haben. So etwas kann sich bei kulturellen Unterschieden sehr störend auswirken. Doch sollen zudem einzelne Personen mit Messern bewaffnet gewesen sein. 100 Beamte wurden nötig, auch am Dienstag wieder.

Der Konflikt zwischen den beiden Gruppen reicht offenkundig tief. Parolen wie „ungläubige Kurden“ oder „Allahu akbar“ wurden gerufen. Es gehe um „antikurdischen Rassismus“ von „Pro-IS-Leuten“, schreiben Beobachter. Weitere Aussagen deuten in diese Richtung, wie: „Wir schneiden euch die Köpfe ab“, oder: „Was der IS nicht geschafft hat, machen wir mit euch“. Alte Kombattanten treffen aufeinander oder die Erinnerung an sie trifft auf die Realität. Weiterlesen auf Tichys Einblick.de

5 6 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Holger
Holger (@holger)

Es beweist sich immer wieder, daß solche Typen nicht nach Deutschland gehören. Das war selbstverständlich bekannt und ist, warum auch immer, genauso gewollt.