„Südländer“ haben es auf ältere Frauen abgesehen – eine wurde ins Krankenhaus gebracht

0
963

Hamburg: Tatzeit: a) 19.04.2018, 15:05 Uhr b) 19.04.2018, 15:10 Uhr

Tatorte: Hamburg-Wilhelmsburg, Neuenfelder Straße

Die Polizei Hamburg fahndet nach zwei unbekannten Tätern, die gestern Nachmittag in Hamburg-Wilhelmsburg zwei Frauen (65,91) überfallen haben. Das für die Region zuständige Raubdezernat des Landeskriminalamts (LKA 184) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

a)

Die 65-jährige Geschädigte ging auf einem Wanderweg im Inselpark spazieren, als sich eine männliche Person von hinten näherte. Plötzlich stieß der Mann die Geschädigte um und entriss ihre unter dem Arm getragene Handtasche. Die 65-Jährige stürzte zu Boden und verletzte sich dabei im Gesicht, an der Schulter und an der Hand. Der Täter flüchtete mit dem Raubgut in Richtung Zur Guten Hoffnung.

Die Geschädigte wurde im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht.

b)

Die 91-jährige Geschädigte saß im Inselpark auf einer Bank und hielt dabei ihren Rollator fest. Kurz darauf kamen zwei Männer hinzu, von denen einer der Geschädigten den Gehwagen entriss und diesen umkippte. Der andere Täter entwendete der alten Dame die Brille und deren Schlüssel.

Die beiden Täter flüchteten im Anschluss in Richtung Leipeltstraße. Die Geschädigte blieb unverletzt.

Aufgrund der örtlichen und zeitlichen Nähe sowie der übereinstimmenden Personenbeschreibungen gehen die Ermittler davon aus, dass es sich bei beiden Taten um denselben Täter handelt, der im zweiten Fall offenbar einen Mittäter hatte.

1. Täter (Fall 1 und 2)

– männlich – 160-170 cm groß – 20-25 Jahre alt – „südländisches“ Erscheinungsbild – schwarze Hose, weißes T-Shirt

2. Täter (Fall 2)

– männlich – 165-170 cm – 20-25 Jahre – „südländisches“ Erscheinungsbild – schwarzes T-Shirt – Orthese am Ellenbogen

Die Polizei bitten Zeugen, die die Täter gesehen haben oder Angaben zu diesen machen können, sich bei der Verbindungsstelle des Landeskriminalamtes unter der Rufnummer 040/4286-56789 zu melden.


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...