Steve Bannon interviewt Beatrix von Storch: Türkische Behörden befürchten Massenmigration aus Afghanistan

1502

Während sich der „allerbeste“ Außenminister Heiko Maas mit den Ausreisemöglichkeiten von Ortskräften und bedrohten Menschen aus Afghanistan beschäftigt und um eine schnelle und unkomplizierte Einreise nach Deutschland bemüht ist, befindet sich Beatrix von Storch (AfD) derzeit an der türkisch-iranischen Grenze, um sich vor Ort ein Bild der Lage zu machen.

Steve Bannon interviewte vorgestern im „War Room“ (Video) die stellvertretende Vorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), Beatrix von Storch, live von der türkisch-iranischen Grenze, die berichtete, dass derzeit bis zu 1000 illegale afghanische Migranten die Grenze trotz Mauern, Wachen und Stacheldraht überqueren.

Von Storch berichtete, dass die türkischen Behörden vor Ort befürchten, dass nach dem katastrophalen Scheitern der Regierung Biden-Harris bis zu 5 Millionen Afghanen versuchen könnten, illegal zu migrieren.

 

 

5 13 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Schnatterente
Schnatterente

Wer genau zugehört hat,was Seehofer zu Beginn der Afghanistankrise gesagt hat,weiss,dass es mit den 5 Millionen nicht aus den Fingern gesogen ist. Es wird so kommen,dagegen war 2015 warscheinlich ein Kindergeburtstag. Aber…..der Michel scheint es tatsächlich so zu wählen,nach jüngsten Umfragen scheint er zum 5!!!!! Mal ein WEITER SO zu wählen!

Paul
Paul
Antwort an  Schnatterente

Es gibt nur noch 2 Parteien in D. Die Einheitspartei und die AfD. Das ist der Grund, warum der Michel weiter so wählt.

Karl aus Oberschlesien
Karl aus Oberschlesien
Antwort an  Paul

Es wird gleich sein, was der Michel (W)wählt.
Wenn ich beim zitieren von Drehofer bleiben darf: ‚….und wer zu sagen hat, wird nicht gewählt.‘

Siegfried Meissner
Siegfried Meissner
Antwort an  Paul

Ich bin da anderer Meinung. Es gibt sie NOCH, „Die“ Partei, welche ich hier nicht nennen will. Die Partei der Generalreinigung.